Monatliche Unterstützung für das Atelier

Förderung für Künstler: Bewerbungsfrist bis 31. Juli

Das Atelierförderprogramm des Freistaats unterstützt freischaffende Künstler aus ganz Bayern bei der Finanzierung oder Anmietung ihrer Ateliers.
+
Sich frei von finanziellen Sorgen auf das künstlerische Schaffen konzentrieren: Das Atelierförderprogramm des Freistaats unterstützt freischaffende Künstler aus ganz Bayern bei der Finanzierung oder Anmietung ihrer Ateliers.

Region – Freischaffende Künstler haben es während der Corona-Krise besonders schwer. Das Kultusministerium weist auf die Möglichkeit hin, Unterstützung für die künstlerische Arbeitsstätte zu erhalten. Das Programm existiert bereits seit 1998.

Die Bewerbungsfrist für das Atelierförderprogramm des Bayerischen Kunstministeriums endet am 31. Juli. 100 bildende Künstlerinnen und Künstler haben im Rahmen des sogegannten Atelierförderprogramms die Chance auf einen Zuschuss des Freistaats für ihre Atelierkosten. Für zwei Jahre stellt ihnen das Kunstministerium 230 Euro monatlich zur Finanzierung oder Anmietung ihrer Arbeitsstätte zur Verfügung. Förderbeginn ist der 1. Januar 2021. 

Kunstminister Bernd Sibler ermuntert alle freischaffenden Künstlerinnen und Künstler in Bayern sich zu bewerben. „Mit dem Atelierförderprogramm wollen wir die Arbeitsbedingungen von Künstlerinnen und Künstlern verbessern, damit sie sich möglichst frei von finanziellen Faktoren auf ihr kreatives Schaffen konzentrieren können. Die bildende Kunst besticht durch die Vielfalt ihrer Ausdrucksformen, durch die Kreativität, mit der Künstlerinnen und Künstler den Dialog suchen und auch durch die Diskussionen, die sie damit bei den Betrachtern auslöst. Das macht sie für unsere Gesellschaft unschätzbar wertvoll.“

Alle freischaffenden bildenden Künstlerinnen und Künstler ohne Altersbegrenzung mit abgeschlossener künstlerischer Ausbildung und mindestens zweijährigem Hauptwohnsitz im Freistaat können sich bewerben. Die Anträge sind an die Regierung zu richten, in deren Bezirk sich der Hauptwohnsitz der Künstlerin beziehungsweise des Künstlers befindet. Das Förderprogramm existiert seit dem Jahr 1998. Die Bayerische Staatsregierung stellt die Mittel aus dem Kulturfonds Bayern bereit. kb

Auch interessant

Meistgelesen

Partenkirchen: Jetzt sind die Glocken an ihrem Platz
Partenkirchen: Jetzt sind die Glocken an ihrem Platz
Bergwaldprojekt im Schutzwald Oberammergau – 3.000 Bäume werden gepflanzt
Bergwaldprojekt im Schutzwald Oberammergau – 3.000 Bäume werden gepflanzt
B2/Farchanter Tunnel: Unfallverursacher löst Großeinsatz aus
B2/Farchanter Tunnel: Unfallverursacher löst Großeinsatz aus
„Ausbremst is“ in Grainau: Demonstranten fordern nachhaltige Verkehrswende
„Ausbremst is“ in Grainau: Demonstranten fordern nachhaltige Verkehrswende

Kommentare