Freies Theater Murnau spielt "Die wilde Schustersfrau"

Der Regisseur Samir Yacoob (Mitte) mit seinem jüngsten Schauspieler, Jakob Karrasch, und seiner Hauptdarstellerin Nicole Schmid Foto:Günter Bitala

Älterer Mann heiratet junge Frau. Das ist eine Konstellation, die selbst in der heutigen – in der „modernen” – Zeit für Aufsehen sorgt: da wird getuschelt, die Mäuler zerrissen, allerhand Unmoralisches vermutet. Wie explosiv mag eine solche Situation wohl im erzkatholischen Spanien der 1930-er Jahre gewesen sein? Das ist das Motiv eines Schauspiels, das der Regisseur Samir Yacoob für das „Freie Theater Murnau” auf die Bühne im Kultur- und Tagungszentrum bringt: „Die wilde Schustersfrau” hat am Sonntag, 21. Oktober, Premiere (19 Uhr).

„Die wilde Schustersfrau” ist das dritte Stück, dass der Iraker Samir Yacoob für das Freie Theater Murnau inszeniert. Dieses Mal baut er zahlreiche neue Stilelemente ein, die auf den Ideen seiner Mitstreiter basieren. Mit Klaus Tworek gewann Yacoob beispielsweise einen herausragenden Pianisten, der die Melodie zum „Hassgesang der Dörfler gegen die Schustersfrau” komponierte. Außerdem choreographiert Petra Durach-George die Flamenco-Szenen für sechs Tänzerinnen des Staffelsee-Gymnasiums. Und auch das Schattenspiel von Elisa Freude und Lina Karrasch sei an dieser Stelle erwähnt. Bei der Besetzung der weiblichen Hauptrolle ist Samir Yacoob wohl ein Glücksgriff gelungen. Die 16-jährige Gymnasiastin Nicole Schmid spielt mit mädchenhaftem Charme und einer gehörigen Portion jugendlicher Entschlossenheit die Schustersfrau. In weiteren Rollen sind zu sehen: Jakob Karrasch (Kind), Christian Freude (Schuster), Sepp Gramer (Bürgermeister), Margot Ritt (Nachbarin), Michael Karrasch (1. Mann), Christian Ibrahime (2. Mann), Samir Pataq (Don Mirlo). Weitere Spieltermin: Freitag, Samstag, Sonntag – 26./ 27./28. Oktober im Kultur- und Tagungszentrum (19 Uhr).

Meistgelesen

Sohn der Pflegekraft festgenommen
Sohn der Pflegekraft festgenommen
Polizist angegriffen
Polizist angegriffen
Anstieg der Straftaten
Anstieg der Straftaten
Ausbildungskompass für die Region
Ausbildungskompass für die Region

Kommentare