Regelungen treten ab 22. März in Kraft

Besucherstopp ab 22. März im Klinikum Garmisch-Partenkirchen 

Klinik
+
Ab Montag, den 22. März, gelten im Klinikum geänderte Besuchsregelungen.

Update vom 19. März: Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen stellt sich auf die aktuelle Corona-Lage ein und ändert die Besuchsmöglichkeiten. Ab 22. März gilt im Klinikum wieder ein Besucherstopp.

Es gelten weiterhin folgende Ausnahmen:

- Väter oder Begleitperson während der Geburt

- ein Elternteil bei erkrankten Kindern

- ein Angehöriger als Sterbebegleitung

Die aktuelle Lage wird täglich neu bewertet und die Maßnahmen in Abstimmung mit Hygieneabteilung, Gesundheitsamt und weiteren Gesundheitseinrichtungen entsprechend abgeleitet.

Unabhängig davon ist das Klinikum Garmisch-Partenkirchen weiterhin für ALLE Notfallpatienten verfügbar.

Besucherregelungen ab 15. März:

Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen stellt sich auf die aktuelle Corona-Lage ein und ändert die Besuchsmöglichkeiten. Ab 15. März gelten nachfolgende Regelungen:

Vorlage eines:
- negativen PCR-Tests (nicht älter als 3 Tage) oder
- negativen Anti-Gen-Schnelltests (nicht älter als
  48 Stunden)
ausgestellt durch einen Arzt/ Apotheke/ Testzentrum

- Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske

- Nur eine vom Patienten fest benannte Person für max. 1 Stunde täglich zwischen 15 Uhr und 20 Uhr unter strikter Einhaltung der Hygienemaßnahmen / Händedesinfektion.

- Für jeden Besuch im Klinikum ist ein Erfassungsbogen vom Besucher auszufüllen. Dieser liegt vor Ort aus, steht zusätzlich im Internet als Download zur Verfügung.

- Besucher nutzen bitte ausschließlich den Haupteingang und den Aufzug / Treppenhaus A (Nähe Eingangsbereich).

- Bei Nichteinhaltung der Hygieneregeln machen wir von unserem Hausrecht Gebrauch und können das Besuchsrecht entziehen.

Es gelten wie bisher folgende Ausnahmen:

- Väter oder Begleitperson während der Geburt

- ein Elternteil bei erkrankten Kindern

- ein Angehöriger als Sterbebegleitung

Die aktuelle Lage wird täglich neu bewertet und die Maßnahmen in Abstimmung mit Hygieneabteilung, Gesundheitsamt und weiteren Gesundheitseinrichtungen entsprechend abgeleitet. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare