Bundespolizei ermittelt gegen zwei Albaner

Gefälschte Papiere in den Socken versteckt

+

Mittenwald - Die Rosenheimer Bundespolizei ermittelt gegen zwei Albaner, die am Mittwoch, 10. Januar, auf der B2 bei Mittenwald festgenommen worden sind. Beide hatten gefälschte Dokumente bei sich, die sie in den Socken versteckt hatten.

In den späten Abendstunden stoppten Bundespolizisten auf Höhe Mittenwald einen Pkw mit deutschen Kennzeichen. Fahrer und Beifahrer konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Im Fond des Wagens saßen zwei junge Männer, die zur Kontrolle ihre albanischen Reisepässe vorlegten. In beiden Pässen fehlte jeweils der erforderliche Einreisestempel. So konnte vor Ort nicht nachvollzogen werden, wann die Albaner in den Schengen-Raum eingereist sind. Daher wurden sie zur Rosenheimer Dienststelle gebracht. Dort fanden die Beamten bei der Durchsuchung in den Socken der 21 Jahre alten Männer gefälschte griechische Dokumente. Nach eigenen Angaben hatten sie in Albanien dafür bis zu 500 Euro pro Person gezahlt. Nun erwartet sie ein Strafverfahren wegen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Makaberer Scherz löste Großeinsatz der Polizei aus
Makaberer Scherz löste Großeinsatz der Polizei aus
Partenkirchner Festwoche abgesagt
Partenkirchner Festwoche abgesagt
Covid-19: Testoffensive angekündigt –  Gesundheitsamt bleibt gefordert
Covid-19: Testoffensive angekündigt –  Gesundheitsamt bleibt gefordert
Fridays for Future fordert schnellen Kohleausstieg von den Bundestagsabgeordneten
Fridays for Future fordert schnellen Kohleausstieg von den Bundestagsabgeordneten

Kommentare