Achtsamer Umgang mit der Natur auf dem Lehrplan

Grünes Klassenzimmer in Garmisch-Partenkirchen eingeweiht

+
Siegfried Appler erläutert den Sinn eines Grünen Klassenzimmers vor den Vierklässlern.

„Das ist das schönste Klassenzimmer der Welt“, waren sich die 70 Viertklässler der Bürgermeister-Schütte-Schule einig. Vor kurzem waren sie mit ihren Klassenlehrerinnen Carolin Vollmer, Anja Walentek, Katharina Kößler, Konrektorin Rita Pongratz und Schulleiterin Stefanie Schmidt hinauf zum Hasenböderl am Wank gewandert.

Oberhalb der Hängebrücke zur Tannenhütte am Sunnaweg gelegen, laden drei circa fünf Meter lange, 500 Kilo schwere, aufgeschnittene, 180 Jahre alten Lärchenstämme zum Sitzen ein. Um den Platz herum gruppiert, komplettiert ein großer, schwerer Stein als Lehrerplatz das Viereck. Wer hier mitten in der Natur verweilt, dem bietet sich eine grandiose Sicht auf Wettersteingebirge und Garmisch-Partenkirchen. „Hier gibt es kein Mathe und Deutsch, sondern nur das Fach Natur“, warf Schülerin Precious Owok laut und fröhlich in die Runde. „Und in der Natur is immer schee“, bestätigte der frühere Förster Walter Echter. Er wünscht sich, dass die Kinder achtsam und pfleglich mit der Natur umgehen. „Und vielleicht hat von euch später jemand den Wunsch, Förster zu werden“. Wolfgang Bauer, Zweiter Bürgermeister der Marktgemeinde, bedankte sich bei der Lokalen Agenda 21 für Garmisch-Partenkirchen e.V., der das Projekt zu verdanken ist. „Macht regen Gebrauch von diesem einmaligen Angebot“, wünschte er sich von Schülern und Lehrern. „Seit 12 Jahren realisieren wir das Ökologische Konzept Wank, und heute können wir das Grüne Klassenzimmer übergeben“, informierte Vereinsvorsitzender Markus Kollmannsberger. Er hatte mit seinen Mitstreitern und den Wirtsleuten der Tannenhütte für eine zünftige Brotzeit gesorgt.

Die Bürgerstiftung Mehrwert und die VR-Bank bezuschussten das Vorhaben. Siegfried Appler, Wolfgang Ehrhardt und Franz Pfeiffer, die drei Aktiven des Arbeitskreises Wank, hatten nicht nachgelassen, mit Unterstützung der Wegebau-Arbeiter der Marktgemeinde und eines Rentnertrupps den Lehrpfad „Sunnaweg“, der bis zur Mittelstation der Wankbahn führt, zu errichten. In Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Forst, Landwirtschaft und Alpenverein sowie Heimathistorikern entstanden entlang der Route Ruheplätze, geben 12 Infotafeln Auskunft über Flora, Fauna, Geologie, Geschichte am Berg, über Wetter und Klima. Eine Sonnenuhr, errichtet unter Mitarbeit von Dr. Richard Knoche (Agenda 21) und der Klasse 7g der Schütte-Schule kam später dazu.

Und gleich nebenan am Hasenböderl entstand mit Unterstützung der Zimmerei Grasegger das Grüne Klassenzimmer. „Schaut’s euch um, das ist unsere Heimat und die gilt‘s zu entdecken“, machte Appler nicht ohne Stolz die Kinder neugierig. „Wir wurden eingeladen, die Patenschaft zu übernehmen und freuen uns sehr darüber“, erklärte Rektorin Schmidt. „So lernen unsere Kinder, Verantwortung für die Natur zu übernehmen“. Mit lebenden Bildern und einem Lied bedankten sich die Mädchen und Buben für ihr neues und ganz besonderes Klassenzimmer. „Wenn ihr singt, geht der Himmel auf und die Sonne kommt raus“, meinte dann auch Pfarrerin Ulrike Wilhelm. Sie segnete auch im Namen ihrer katholischen Kollegen den Platz mitten in der Natur.   sm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die schönsten Impressionen vom Bataillonsfest in Murnau 
Die schönsten Impressionen vom Bataillonsfest in Murnau 
Unfall bei illegalem Autorennen: Verantwortliche werden jetzt zur Rechenschaft gezogen
Unfall bei illegalem Autorennen: Verantwortliche werden jetzt zur Rechenschaft gezogen
Aktion "Landfrauen machen Schule" vom Bayerischen Bauernverband
Aktion "Landfrauen machen Schule" vom Bayerischen Bauernverband
Mähroboter, Fadenmäher und Freischneider gefährden kleine Tiere im Garten
Mähroboter, Fadenmäher und Freischneider gefährden kleine Tiere im Garten

Kommentare