Hallenbad-Bürgerentscheid in Mittenwald

Denkbar knapp

+
Über 50 Prozent stimmen für das Hallenbad.

Mittenwald – Mit Spannung war es erwartet worden: Das Ergebnis zum Bürgerentscheid in Mittenwald. Und es war ein ganz knappes Resultat, das gestern die Entscheidung bringen sollte. Die Hallenbad-Befürworter trugen mit 50,2 Prozent einen hauchdünnen Sieg davon.

49,8 Prozent der abgegebenen Stimmen hatten sich gegen die Hallenbad-Pläne ausgesprochen. Bereits im Vorfeld war wochenlang über den Neubau eines Hallenbades im Geigenbauort gestritten worden – nun haben die Befürworter einen knappen Sieg erringen können. Insgesamt hatten 3951 Mittenwalder ihre Stimme abgegeben – eine Wahlbeteiligung von 64,6 Prozent. Die Stichfrage hatte schließlich das Ergebnis gebracht: Mit 1951 Stimmen (Bürgerentscheid I) zu 1934 Stimmen (Ratsbegehren). Das sind 17 Stimmen Mehrheit für ein neues Hallenbad in Mittenwald. Während die Befürworter jubeln, vertiefen sich die Sorgenfalten bei den Verantwortungsträgern. Denn den Bürgerwillen angesichts knapper Kassen umzusetzen, dürfte schwierig werden.

Die Hallenbad-Befürworter trugen mit 50,2 Prozent einen hauchdünnen Sieg davon. 49,8 Prozent der abgegebenen Stimmen hatten sich gegen die Hallenbad-Pläne ausgesprochen. Bereits im Vorfeld war wochenlang über den Neubau eines Hallenbades im Geigenbauort gestritten worden – nun haben die Befürworter einen knappen Sieg erringen können. Insgesamt hatten 3951 Mittenwalder ihre Stimme abgegeben – eine Wahlbeteiligung von 64,6 Prozent. Die Stichfrage hatte schließlich das Ergebnis gebracht: Mit 1951 Stimmen (Bürgerentscheid I) zu 1934 Stimmen (Ratsbegehren). Das sind 17 Stimmen Mehrheit für ein neues Hallenbad in Mittenwald. Während die Befürworter jubeln, vertiefen sich die Sorgenfalten bei den Verantwortungsträgern. Denn den Bürgerwillen angesichts knapper Kassen umzusetzen, dürfte schwierig werden.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Meistgelesen

Gaujugendfest am Sonntag
Gaujugendfest am Sonntag
Internationale Zusammenarbeit führte zum Erfolg
Internationale Zusammenarbeit führte zum Erfolg
Bürgerbegehren abgelehnt
Bürgerbegehren abgelehnt

Kommentare