Unsere schönsten Fotoimpressionen

Hauptalmbegehung nach 60 Jahren wieder in Mittenwald

Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
1 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
2 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
3 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
4 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
5 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
6 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
7 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.
8 von 33
Die jährliche Hauptalmbegehung findet immer im Wechsel in einer anderen Bergregion Bayerns statt. Sie ist eine Zusammenkunft der Almbauern aus ganz Oberbayern, auch prominente Politiker und Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften nehmen daran teil.

Heuer fand das jährlich wiederkehrende Groß­ereignis der oberbayerischen Almbauern im Karwendel statt und verzeichnete eine stolze Teilnehmerzahl von 750. Die Hauptalmbegehung, welche immer im Wechsel in verschiedenen Berg­regionen Bayerns veranstaltet wird, wurde zuletzt 1961 in Mittenwald ausgetragen – damals, so wie in diesem Jahr, mit Ausgangspunkt an der Vereiner Alm.

Bereits in den frühen Morgenstunden, als man sich dort einfand, setzte ein Dauernieselregen ein, der über die gesamte Zeit der fünfstündigen Wanderung zur Fischbachalm anhalten sollte. Doch nach Karl Valentins Motto „Ich freue mich, wenn es regnet, denn es regnet auch, wenn ich mich nicht freue“, ließen sich die Almbauern, Politiker, Vertreter von Ämtern, Verbänden und Genossenschaften die gute Stimmung bei dieser außergewöhnlichen Zusammenkunft nicht nehmen. Am Ende der Almbegehung sollten alle für ihr Durchhaltevermögen belohnt werden, denn pünktlich zum Eintreffen auf der Fischbachalm riss es auf und die schöne Bergwelt zeigte sich von ihrer sonnigen Seite. 

„Auf der Alm ist nicht immer Schönwetter“, begann Ilse Aigner ihre Rede beim gemütlichen Beisammensein am Ziel der gemeinsamen Wanderung. Seit vielen Jahren nimmt sie bereits an diesem wichtigen Ereignis teil und die Almwirtschaft ist ihr, wie sie betont, eine besondere Herzensangelegenheit. Die Bewirtschaftung der Weiden ist nur mit dem ehrenamtlichen Einsatz vieler Mitglieder der Weidegenossenschaften möglich. Sie trägt durch die Aufrechterhaltung der Kulturlandschaft und der folglichen Verhinderung von Verbuschung und Verwaldung einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Vielleicht ist das auch der Grund, warum gerade im südlichen Teil unseres Landkreises das Volksbegehren zum Artenschutz nur wenig Unterstützung fand. Die Almbauern empfinden die Bürgerinitiative als einen Ausdruck von Misstrauen und wünschen sich mehr Anerkennung für ihre mühsame Arbeit, die materiell ohnehin nicht aufgewogen wird, aber seit jeher einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leistet. 

Viele weitere für die Almwirtschaft relevante Themen wurden von den Politikern angesprochen, allen voran die Rückkehr des Wolfes, die immer wieder als großes Problem für die Weideviehhaltung hervorgehoben wurde. Lesen Sie mehr auf Seite 2 unserer aktuellen Mittwochsausgabe, auch als ePaper erhältlich. Videos von der musikalischen Untermalung der Almbegehung finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  moc

Auch interessant

Meistgelesen

Theatergruppe Creme Frech feiert Jubiläum 
Theatergruppe Creme Frech feiert Jubiläum 
Passionsspiele Oberammergau: Leseproben beginnen
Passionsspiele Oberammergau: Leseproben beginnen
Mittenwalder "´s Mauganest" bei den Sternstunden 
Mittenwalder "´s Mauganest" bei den Sternstunden 
Hubschraubertransporte in der Partnachklamm
Hubschraubertransporte in der Partnachklamm

Kommentare