Kooperation von Freiwilligen-Zentrum und Landratsamt

Herausforderungen im Ehrenamt: Vereinsführerschein soll helfen

Rufen den Vereinsführerschein ins Leben (von links): Regina Wäger, Michael Schuldes und Annett-Maria Jonietz
+
Rufen den Vereinsführerschein ins Leben (von links): Regina Wäger, Michael Schuldes und Annett-Maria Jonietz

GAP – Haftungsfragen, Datenschutzverordnung, Kinderschutzgesetz – einen Haufen Bürokratie erwartet Menschen, die sich in verantwortlichen Positionen von Vereinen engagieren. Einer der Gründe, warum sich viele dagegen entscheiden. Das Freiwilligen-Zentrum „Auf geht’s“ und das Landrats­amt Garmisch-Partenkirchen haben den Vereinsführerschein „Fit für den Verein“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Kursteilnehmer auf ihr Amt vorzubereiten.

Bei einem Pressegespräch in der Behörde stellten die Verantwortlichen das Projekt vor. Aus Kempten war Karl Bosch als Coach und Experte per Telefon zugeschaltet und sprach über die Gründe, warum sich viele gegen ein Spitzenamt im Verein sträuben: „Das Bindende ist das Problem.“

Die Unsicherheit nehmen 

Abgeschreckt werden viele auch von den rechtlichen Auflagen, die ein Vorstandsamt mit sich bringt: Haftungsfragen, Datenschutzverordnung, das Kinderschutzgesetz, generell die Bürokratie. Da geistert dann der Satz „Wenn du im Vorstand bist, stehst du mit einem Bein im Gefängnis“ durch die Vereinsheime. Es gibt viele Gründe, das Amt des Vorsitzenden in einem Verein abzulehnen: die zusätzliche Belastung neben der Arbeit, die hohe Verantwortung, eine generelle Angst, worauf man sich da einlässt. „Vorstände wachsen nicht auf den Bäumen“, sagt Bosch. Er will potenziellen Machern die Unsicherheit nehmen und bietet ab Juli einen Vereinsführerschein an. Ziel dieses sechsteiligen Kurses ist es, die Teilnehmer auf das Amt vorzubereiten.

Fit für den Verein 

In sechs Modulen erklärt Bosch den Teilnehmern die Herausforderungen des Ehrenamts und nimmt ihnen die Angst davor. Angesprochen sind die derzeitigen oder künftigen Vorsitzenden der über 500 Vereine im Landkreis. Die Verantwortlichen reagieren mit dem Projekt „Fit für den Verein“ auch auf Kritik. Annett-Maria Junietz erinnerte an ein Ehrenamtsforum 2014 im Olympiasaal. Damals wurde mehr Unterstützung durch die Politik gefordert. Nun werde den Teilnehmern mehr Anerkennung und Wertschätzung vermittelt, betonte die Bildungs-Koordinatorin im Landkreis. „Wichtig ist auch, dass sich die Leute ein Netzwerk schaffen und dass wir verschiedene Menschen zum gleichen Thema zusammenbringen.“

Spende für das Projekt 

Mit 3.000 Euro bezuschusst die Bürgerstiftung "Mehrwert" das Projekt. Deren Vorsitzender Michael Schuldes hob das Ziel hervor, das bürgerschaftliche Engagement zu fördern. „Ehrenamtliche liegen uns sehr am Herzen.“ Regina Wäger vom Freiwilligen-Zentrum berichtete, dass schon Kinder „in die Vereinsarbeit hineinwachsen." In der Gemeinschaft kommen dann „Jung und Alt aus unterschiedlichsten Schichten zusammen." 

Große Herausforderungen 

Vereine sind vor große Herausforderungen gestellt. Es ist nicht mehr selbstverständlich, Führungspositionen neu besetzen zu können. Einige probieren es mit einer Doppelspitze, um die Verantwortung zu teilen. Bosch bevorzugt das Modell der erweiterten Aufgabenteilung: „Es lohnt sich, alte Vorstandsstrukturen zu überdenken und zu hinterfragen, ob das noch zeitgemäß ist.“ Sein favorisiertes Konzept sieht vor, dass beispielsweise die Finanzen, die Jugendbetreuung oder die Öffentlichkeitsarbeit in einem Verein einzelne, gleichberechtigte Vorsitzende übernehmen. Wer alle sechs Kurse des Lehrgangs besucht, erhält am Ende ein Zertifikat. Ganz sicher, sagt Jonietz. „Die aufmerksame Anwesenheit zählt.“ Der Kurs beginnt am Samstag, 11. Juli. Eine Anmeldung zum Vereinsführerschein nimmt das Freiwilligen-Zentrum unter Telefon 08821/90 85 89 oder per E-Mail an aufgehts@lebenslust-gap.de entgegen. Die Kosten betragen 85 Euro pro Teilnehmer.

Die Module im Überblick 

• Modul 1: Grundlagen der Vereinsführung; Samstag, 11. Juli, 9.30 bis 16.30 Uhr, Georg-von-Vollmar-Akademie Kochel.
• Modul 2: Vorstandssitzung, Mitgliederversammlung; Mittwoch, 22. September, 18.30 bis 21 Uhr, Landratsamt Garmisch-Partenkirchen.
• Modul 3: Datenschutz-Grundverordnung in der Vereinspraxis; Dienstag, 13. Oktober, 18.30 bis 21 Uhr, Kultur- und Tagungszentrum Murnau.
• Modul 4: Mitglieder für den Vorstand begeistern; Montag, 9. November, 18.30 bis 21 Uhr; Pfarrsaal Oberau.
• Modul 5: Vereinssteuerrecht; Mittwoch, 2. Dezember, 18.30 bis 21 Uhr; Landratsamt GAP.
• Modul 6: Kommunikation und Konfliktmanagement; Samstag, 16. Januar, 9.30 bis 16.30 Uhr.Ort steht noch nicht fest.  akr

Wissen, was dahoam los ist: Kreisbote auf Facebook

Auch interessant

Meistgelesen

Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag
Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag
Realbrandausbildung: Feuerwehrler bereiten sich für den Ernstfall vor
Realbrandausbildung: Feuerwehrler bereiten sich für den Ernstfall vor
Partenkirchen: Jetzt sind die Glocken an ihrem Platz
Partenkirchen: Jetzt sind die Glocken an ihrem Platz
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind

Kommentare