Radio Oberland Garmisch-Partenkirchen ist für den Hörfunkpreis nominiert

Jetzt für den eiskalten Selbstversuch abstimmen

Eisbaden
+
Sendeleiter Dominik Detert beim eiskalten Selbstversuch.
  • Ilka Trautmann
    vonIlka Trautmann
    schließen

Im Lockdown waren die Menschen mehr denn je auf der Suche nach Abwechslung, damit ihnen die Decke nicht auf den Kopf fällt. Fitnessstudios waren geschlossen, der Breitensport stand genauso still, wie die Bergbahnen. Somit mussten Alternativen her.

Aus diesem Grund hat sich das „Eisbaden“ zu einer neuen Trendsportart entwickelt. Medizin oder Risiko? Das ist dabei die große Frage. Radio Oberland hat kurzerhand Sendeleiter Dominik Detert zum Selbstversuch geschickt. Unter fachkundiger Anleitung und Beobachtung durch den Weilheimer Gesundheitstrainer Franz Blinia hat er sich ins eiskalte Wasser gewagt. Vorab mussten natürlich ein paar Gesundheitschecks durchgeführt werden. Unter anderem Puls und Herzfrequenz-Messungen, Atemtraining und Aufwärmübungen. Minus 0,8 Grad zeigte das Thermometer im Dietelhofer See in Weilheim, aber Dominik Detert hielt es drei Minuten im Wasser aus. Den gesamten Beitrag gibt es auch zum Nachhören unter: https://www.blm.de/radiotv/blm-preise/nominierte_2021/nominierte_hf-preis2021.cfm

Nun will sich der Lokalsender den BLM Hörfunkpreis sichern. Dominik Detert erklärte stolz in seiner Morningshow bei Radio Oberland: „Wir freuen uns über Eure Unterstützung, stimmt fleißig für uns ab!“ Der Hörfunkpreis der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien hat auch in diesem Jahr wieder ein öffentliches Publikumsvoting. Das gesamte Team von Radio Oberland freut sich, wenn auf www.blm.de fleißig für den Selbstversuch „Eisbaden“ abgestimmt wird. Radio Oberland erreicht bis zu 51.000 Hörer täglich (siehe Funkanalyse Bayern 2020). Der Sender ist über sechs UKW Frequenzen, DAB+, ALEXA und im Internet als Stream zu empfangen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare