Traditionsreiches Hornschlittenrennen diesmal mit verkürzter Strecke und wiederum vielen Zuschauern

Der Klassiker konnte stattfinden

+
Nirgendwo Schnee, doch das Hornschlittenrennen wurde durchgezogen.

GAP – Es war unglaublich, was die nimmermüden Helfer des Hornschlittenvereins Partenkirchen schafften. Obwohl es keinen Schnee gibt, konnte das traditionelle Hornschlittenrennen am Dreikönigstag durchgeführt werden. Es war bereits die 47. Ausgabe des Klassikers. 6000 Fans waren an der Strecke dabei und staunten nicht schlecht über die Schneelage. Die Gemeinde hatte Schnee vom Skispringen und vom Eisstadion zur Verfügung gestellt, so dass gefahren werden konnte. Dass die Strecke um 200 Meter kürzer war, tat der Spannung keinen Abbruch. Knapp 70 Teams waren am Start, jedes trat mit einem Lenker und drei Fahrern an.

Es siegte das Team Volkssport Trusetal, mit Ralf Messerschmidt, René Heinze, Marco Peter und Torsten Wolf, das bereits 2015 gewonnen hatte und 2014 auf Rang drei gekommen war. Nach 1:10,96 Minuten waren sie im Ziel. Zum Vergleich: Vor einem Jahr, als die Strecke 1000 Meter lang war, benötigte das Quartett 1:28,53 Minuten. Rang zwei ging an die Vögelfreunde Oache Sticht 1 vom WSV Schlehdorf. Florian Rank, Florian Geweht, Leonhard Sam und Stefan Führler waren fast fünf Sekunden länger auf der Strecke als die Sieger. Rang drei ging an „De Goaßara Bandnbrecher“ mit Jakob Gaisreiter, Alois Willibald, Benedikt Schinnagl und Florian Gschwendtner. Vierter wurde „Stammtisch Hasenschenke“ mit Wolfgang Bär, Mike Schmidt, Toni Köhler und Oliver Grothkopp vor „Bini Blocksberg - Team Groana“ mit Benno Zach, Michi Ammer, Christoph Elsner und Bini Riesch.

Bei den Damen siegten wie im Vorjahr die Vögelfreunde „Herz is Trumpf“ vom WSV Schlehdorf mit Marina Sayer, Patricia Pfister, Silvana Führler und Nicole Pfister. Sie waren nach 1:20,99 Minuten im Ziel. Auf Rang zwei kam die Mannschaft „Hornados Sulzberg 3“ mit Tanja Pilgram, Claudia Günther, Petra Roth und Angelika Lehn vor „de wuid´n Engal“ mit Kathrin Aulinger, Jana Hubatka, Michaela Andre und Lisa Luber. Am Ende war der 1. Vorstand des Hornschlittenvereins Peter Strodl und seine vielen Helfer erleichtert, dass alles geklappt hatte und das Rennen nicht verschoben werden musste.

Von Titus Fischer

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Passionsspiele 2020 mit 102 Vorstellungen
Passionsspiele 2020 mit 102 Vorstellungen
Anstieg der Straftaten
Anstieg der Straftaten
Lasst die Hühner wieder frei
Lasst die Hühner wieder frei
Polizist angegriffen
Polizist angegriffen

Kommentare