In der Mitte der Gesellschaft

Hospizverein Garmisch-Partenkirchen in den neuen Räumen an der Bahnhofstraße 21

+
Mitstreiter, Freunde, Vertreter aus der Kommunalpolitik und die Geistlichkeit hatten sich anlässlich der Einweihung im neuen Domizil an der Bahnhofstraße 21 in Garmisch-Partenkirchen versammelt.

Der Hospizverein Werdenfels hat viele Mitstreiter, viele Partner, Gönner und Freunde – das wurde bei der Einweihung der neuen Räumlichkeiten in der Bahnhofstraße 21 deutlich. Dicht gedrängt fand man sich in der neuen, hellen Stätte ein, die einst eine Apotheke beherbergte. Der 1. Vorsitzende, Dr. Johann N. Meierhofer, begrüßte die Mitarbeiter, die Vertreter aus der Kommunalpolitik, von Partnervereinen und Institutionen.

Alle hieß er im neuen „Vereinsheim“ willkommen. Sein Dank galt den Handwerkern, dem Eigentümer, den Spendern, die die Tagblatt-Weihnachtsaktion für den Hospizverein unterstützten, vor allem aber den ehrenamtlichen Hospizhelfern selbst. Sie begleiten Menschen in der letzten und schwierigsten Lebensphase – eine Leistung, die auch ihnen alles abverlangt. Und er freute sich über die neuen Räumlichkeiten, die dem Hospizverein die Möglichkeit geben, „mehr in die Öffentlichkeit zu gehen und stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.“ Die Anforderungen an den Hospizverein Werdenfels, der landkreisweit agiert, wachsen – steigende Einsatzzahlen im zweistelligen Bereich sind der Beleg dafür. So können die neuen Räume nicht nur die Einsatzleitung beherbergen, sondern auch für Seminare und die Ausbildung der Hospizhelfer, für Treffen der Trauerbegleitung und für die Supervision dienen. Auch regelmäßige Sprechstunden werden hier angeboten. Seit 20 Jahren schon besteht der Hospizverein Werdenfels im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Lange Zeit war man im Caritas-Zentrum an der Dompfaffstraße beheimatet – mit dem Umzug in die Bahnhofstraße ist man nun auch räumlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen. 

Die Anzahl der Mitglieder ist auf ca. 500 gestiegen. Durch die Zusammenarbeit mit der OPAL Oberland Hospiz-und Palliativversorgung gibt es seit anderthalb Jahren im Landkreis Garmisch-Partenkirchen auch das Angebot der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung. Dadurch können schwerkranke und sterbende Menschen in ihrem häuslichen oder familiären Umfeld betreut werden, auch wenn sie unter komplexen Symptomen leiden. Einsatzleiterin Christine Saller sieht, dass vom neuen Domizil bereits eine Motivation für die fordernden Einsätze der ehrenamtlichen Hospizhelfer ausgeht. Die Ausbildung neuer Mitarbeiter bleibt weiterhin ein Schwerpunkt, damit für die aktiven Helfer auch Pausenzeiten möglich sind. „Wir sind präsenter und kommen näher bei der Bevölkerung an“, fasst sie zusammen. Um das Thema Sterben weiter zu enttabuisieren, will das Team demnächst auch Letze-Hilfe-Kurse anbieten. Dabei soll Wissen an Angehörige weitergegeben werden, um das Lebensende von Familienangehörigen zu erleichtern. Landrat Anton Speer, der ebenfalls zur offiziellen Einweihung gekommen war, hob den Hospizverein Werdenfels als wichtige Einrichtung im sozialen Gefüge des Landkreises hervor. Er dankte den haupt- und ehrenamtlichen Kräften für ihren Einsatz, der die Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen in Würde ermöglicht. Bernhard Fauser, der als ehemaliger Vorsitzender dem Hospizverein auch als OPAL-Geschäftsführer weiterhin eng verbunden ist, bedankte sich für die Zusammenarbeit und wünschte dem gesamten Team um 1. Vorsitzenden Dr. Johann Meierhofer und Koordinatorin und Palliativfachkraft Christine Saller weiterhin viel Kraft für ihr Engagement. Die Segnung der Mitarbeiter und der Räumlichkeiten nahmen Pfarrer Andreas Lackermeier und Pfarrerin Ulrike Wilhelm vor. „Einer trage des Anderen Last“, mit diesem Zitat ermunterte Pfarrerin Wilhelm die Anwesenden, Gottes Wort der Liebe zu den Menschen tatsächlich umzusetzen, „denn das Sterben ist kein Grund, am Leben zu verzweifeln.“ Hospizhelfer und Mitarbeiter waren dann eingeladen, einige Fürbitten für die Helfer und für die Kranken und Sterbenden zu lesen. 

Der Hospizverein Werdenfels ist ab sofort in der Bahnhofstraße 21 in Garmisch-Partenkirchen beheimatet. Das Büro ist geöffnet Montag- und Donnerstagvormittag von 9 bis 12 Uhr und am Montag- bis Mittwochnachmittag sowie am Freitagnachmittag von 14.30 bis 17.30 Uhr. Jederzeit (24h) erreicht man die Einsatzleitung unter Tel. 0175 567 4646 für eine erste Kontaktaufnahme. tra

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die schönsten Impressionen einer geglückten Premiere: Wanderkonzert rund um Schloss Elmau ein voller Erfolg
Die schönsten Impressionen einer geglückten Premiere: Wanderkonzert rund um Schloss Elmau ein voller Erfolg
Traditionelles Ludwigsfeuer in Oberammergau
Traditionelles Ludwigsfeuer in Oberammergau
Bergwacht Grainau wieder gefordert: Lange Nacht im Höllental und drei Einsätze am Donnerstag
Bergwacht Grainau wieder gefordert: Lange Nacht im Höllental und drei Einsätze am Donnerstag
Gelungene 64. Partenkirchner Festwoche
Gelungene 64. Partenkirchner Festwoche

Kommentare