50 Jahre Musikpavillon Grainau

Am 7. Juli wird mit "Saso Avsenik und seinen Oberkrainern" gefeiert

+
Bürgermeister Stephan Märkl freut sich auf das Konzert zum Jubiläum „50 Jahre Musikpavillon”.

Grainau – Mehr als 1500 Kurkonzerte, etwa 280 Heimat­abende und Parkfeste, viele Konzerte, Shows, Gottesdienste und Freilichttheater hat der Musikpavillon in den letzten 50 Jahren gesehen. Dieses Jubiläum wird nunmehr von der Gemeinde Grainau gebührend gefeiert. War es 1967 zur offiziellen Eröffnung der berühmte Slavko Avsenik mit seinen Original Oberkrainer Musikanten, so schließt sich heuer der Kreis: Denn diesmal gastiert zur Freude von Bürgermeister Stephan Märkl Slavkos Enkel „Saso Avsenik und seine Oberkrainer“ am Freitag, 7. Juli, Beginn 19 Uhr , im Zugspitzdorf. Karten gibt es bei der Tourist-Info.

„Viele Tourismusorte beneiden uns um diese Baulichkeit”, schildert Märkl, der den Musikpavillon als „höchst universal nutzbar” sieht. Aber diese Erkenntnis hat sich erst im Laufe der Zeit herauskristallisiert. „Denn früher diente er eigentlich nur der Musikkapelle für die Konzertsaison, sowie dem Volkstrachtenverein für seine Heimatabende und Parkfeste. Dann folgten nach und nach auch andere Veranstaltungen.“ Der Christkindlmarkt ist seit 30 Jahren im Musikpavillon angesiedelt, der Fosenachtsverein hat dort so manches Highlight gestartet, Theateraufführungen wie zuletzt das Stück „Magdalena” fanden dort ihre Heimat. Weiterhin hat das Schneefest zur Jahreswende mittlerweile hier seinen angestammten Platz und viele namhafte Firmen verwirklichten im Pavillon einzigartige Firmenevents. Auch die Extremsportveranstaltung „Ultra-Trail” beherbergt hier die „Nudelparty” und nutzt das Gebäude als Start und Ziel. 

Bis zu 2500 Läufer und Betreuer finden dabei zeitweise im weiten Rund des Pavillons Platz. Dabei wurde das Gebäude immer wieder für die gestiegenen Anforderungen „aufgerüstet”. So wurde der Musikpavillon bereits vor gut 30 Jahren mit einem Schank- und Küchenbereich erweitert. Zum großen Jubiläum „700 Jahre Grainau” gab es dann erstmals eine Plane, die bei Bedarf aufgezogen werden kann. Und zum großen Jubiläum in diesem Jahr folgte noch die Generalsanierung der WC-Anlage. „Auch mit einer öffentlich zugänglichen Behindertentoilette”, informiert Stephan Märkl. 

Dass das Pavillon-Jubiläum überhaupt gefeiert werden kann, ist zum Großteil Männern mit Weitblick zu verdanken. Um eine gewisse Wettersicherheit zu erreichen, ergriff der damalige VTV-Vorstand Martin Bader im Jahre 1966 die Initiative und regte im Gemeinderat den Bau an. Im März 1967 folgte der Beschluss und bereits zum Gaufest im Juli 1967 nutzte der Trachtenverein das Podium für die Ehrentänze. Die bekannten Architekten Ostler und Zimprich setzten dabei die Vorschläge bestens um und schufen ein Bauwerk, dass sich homogen in die Natur und das Umfeld einfügt. Und das wichtigste dabei: Dem Zuschauer bietet der Pavillon seit nunmehr 50 Jahren einen wunderbaren Blick auf Bühne und das Wetterstein-Massiv. So freut sich Märkl schon einmal auf kommende fröhliche Stunden. Denn nach dem Jubiläum am 7. Juli steht gleich das nächste große Ereignis an: Am Sonntag, 9. Juli, feiert im Musikpavillon der Volkstrachtenverein „D‘Höllentaler” mit seinen Nachbarvereinen das Werdenfelser Trachtenfest!

Von Klaus Munz 

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Liniennetzplan
Neuer Liniennetzplan
Haltestellen werden verlegt
Haltestellen werden verlegt
500 Euro aus Bedienungsgeldbeutel gestohlen
500 Euro aus Bedienungsgeldbeutel gestohlen
Täter stellt sich Polizei
Täter stellt sich Polizei

Kommentare