"Dialog und Begegnung"

Katholisches Kreisbildungswerk stellt neues Programm vor

+
Manuela Loder (stellvertretende Geschäftsführerin) und Benjamin Schwarz (Geschäftsführer) stellen das neue Programmheft des Katholischen Kreisbildungswerks vor.

Manchmal ist der Blick in die Weite nötig, um sich selbst zu begegnen und mit sich persönlich in den Dialog treten zu können. Was bietet sich da wohl Besseres an, als vom Gipfel aus den Blick in die Ferne schweifen zu lassen? Genau dieses Bild zeigt der Titel des neuen Programmheftes „Dialog und Begegnung“ des katholischen Kreisbildungswerks Garmisch-Partenkirchen e.V.

„Unser Anliegen ist es, unsere Angebote noch übersichtlicher zu zeigen,“ sagt der Geschäftsführer, Benjamin Schwarz. Mit dem Titelbild wird zugleich auf eines der Highlights im Herbst verwiesen, den Film „Alpgeister“, am 22. November. Anschließend wird zu einem Podiumsgespräch mit dem Regisseur und Protagonisten aus dem Landkreis eingeladen. Mit „Gestorben wird morgen“ wird am 13. Oktober ein weiterer Film präsentiert, wozu ebenfalls die Regisseurin anwesend sein wird. Auf durchaus humorvolle, nicht bedrückende Art und Weise setzt sich der Film mit dem letzten Lebensabschnitt auseinander. Besonders ans Herz legen möchten Manuela Loder und Benjamin Schwarz vom Kreisbildungswerk auch das Wochenende vom 18. bis 20. Oktober mit „Rat und Tat für Kümmerer“ – ein Workshop für Menschen, die viel Zeit und Kraft in die Unterstützung von Angehörigen aufwenden. 

Als kirchlicher Bildungsträger mit dem Schwerpunkt "Sinn und Orientierung" wird den beiden Geschäftsführern des Kreisbildungswerks oft die Frage gestellt: Funktionieren Religion und Glaube noch? „Gott funktioniert nicht. Deswegen glaube ich an ihn“, antwortet darauf durchaus provokant Autor Thomas Frings mit seinem Buch. Der Kölner Priester wurde bekannt, als er 2016 sein Amt als Gemeindepfarrer niederlegte, weil er unter den gegebenen Strukturen nicht mehr Seelsorger sein konnte und wollte. Priester ist er nach wie vor mit Freude. In seinem Vortrag am 14. November stellt Thomas Frings die Frage, wie der Glaube an Gott den Herausforderungen des Alltags und auch des Leids gewachsen sein kann. Auch die Themen, die sich mit dem Leben in der Gesellschaft beschäftigen, sind ein wichtiges Anliegen. Kathrin Steinbeißer stellt in ihrem Vortrag am 16. Januar 2020 die Frage, ob gesundheitliche Chancengleichheit möglich ist und in unseren Kreisen umgesetzt werden kann. 

Viel gemeinsame Zeit für Eltern und ihre Kinder schaffen die vielfältigen Angebote der Eltern- und Familienbildung. Darin gibt es auch Familienaktionen in der Reihe „Echtes Bayern“, die übrigens dieses Mal mit vier weiteren Veranstaltungen im Programm bereits in die vierte Runde geht. Von Kopf bis Fuß auf sich und die eigene Gesundheit achten kann man in den Gesundheitskursen: Neben verschiedenen Yoga-Angeboten und den Gymnastikkursen speziell für Senioren, gibt es diesmal neu im Programm Kurse zur Selbstverteidigung ab dem 16. November. Heimat, Kultur und Geschichte erleben – das ist das Motto der Studienreihe, die seit mehr als zehn Jahren fester und wichtiger Bestandteil des Programms ist. Die Veranstaltungen der Reihe „Kultur vor Ort“ führen diesmal in das Atelier des Künstlers Stefan Ester (am 14. Oktober) und in die Räume der Volkshochschule Garmisch-Partenkirchen (am 11. November). „Alpgeister“ gibt es nicht nur im Film – Henny Schübel lässt diese in ihrem Vortrag am 11. November lebendig werden. Das bewährte Pilger- und Bergspiritualitätsangebot ermöglicht es auch im Herbst, die Schöpfung in ihrer Vielfalt und Weite zu erfahren, u.a. bei einem Gipfeltreffen am 26. Oktober. Apropos Schöpfung: Neben dem neuen Format ist eine weitere wichtige Neuerung, dass das Programmheft auf 100% Recyclingpapier, mit biologisch abbaubaren Farben und CO²-neutral gedruckt ist. „Schöpfungsverantwortung muss auf allen Ebenen wahrgenommen werden. Daher sind wir bestrebt, unsere Geschäftsstelle zunehmend mehr nach Kriterien der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung zu betreiben“, hebt die stellvertretende Geschäftsführerin Manuela Loder hervor. 

Das Programmheft „Dialog und Begegnung“ ist bereits im Landkreis verteilt, kann aber auch direkt beim Kreisbildungswerk (Tel. 08821 58 501) angefordert werden. edh

Auch interessant

Meistgelesen

20 Jahre Klimaforschung auf der Zugspitze
20 Jahre Klimaforschung auf der Zugspitze
Skisaison startet auf der Zugspitze
Skisaison startet auf der Zugspitze
Hermann-Levi-Tage in Garmisch-Partenkirchen
Hermann-Levi-Tage in Garmisch-Partenkirchen
Felsarbeiten zwischen Mittenwald und Klais dauern an
Felsarbeiten zwischen Mittenwald und Klais dauern an

Kommentare