Branche benötigt Vorlauf um sich darauf vorzubereiten

Kinos in Garmisch-Partenkirchen planen Öffnung am 1. Juli

Kino
+
Ab dem 1. Juli werden Kinobesuche vermutlich wieder möglich sein.

GAP – 211 Tage sind die Kinos der Kinobetriebe Wolf nun mittlerweile aufgrund des Lockdowns erneut geschlossen. Doch es ist ein Ende in Sicht. Die Kinowirtschaft hat ihre Kräfte vereint und so planen der HDF Kino e.V., die AG Kino Gilde, der Bundesverband Filmarbeit e.V., der VdF (Verband der Filmverleiher) sowie die AG Verleih eine bundesweite Kinoöffnung zum 1. Juli.

Nach aktuellen Vorgaben der Infektionsschutzverordnungen dürften die Kinos der Kinobetriebe Wolf – das Oberland Kinocenter in Hausham, das Isar Kinocenter und Capitol Theater in Bad Tölz, das Kinocenter Garmisch und das Hochland Kino Garmisch, das Kinocenter Trifthof in Weilheim sowie das SEVEN Gummersbach – bereits vor dem bundesweiten Termin wieder öffnen. „Die Kurzfristigkeit und die aktuellen Vorgaben machen eine Wiedereröffnung wirklich schwierig. Egal, ob Kino oder Filmverleih: Wir alle brauchen Vorlauf, um unsere Eröffnung zu planen und vor allem, um sicher wieder an den Start gehen zu können.“, so Katha Sohnius, Marketingleitung der Kinobetriebe Wolf.

Mit der bundesweiten Eröffnungsperspektive soll ein Flickenteppich, wie nach dem ersten Lockdown vermieden werden. Mit dem im Juli anberaumten Termin hat die gesamte Branche genug Vorlauf, sich darauf vorzubereiten – und zum Start auch neue Filme anbieten zu können. „Das zweite Halbjahr hält ein großartiges Angebot an Filmen bereit. Und diese kehren dann auch in unseren Kinos endlich wieder dorthin zurück, wo sie hingehören: Auf die große Leinwand! Ich freue mich sehr, dass es am 1. Juli so weit ist und wir hoffentlich endlich wieder loslegen können“, so Sohnius weiter.

Das genaue Programm ist in Planung und wird schnellstmöglich kommuniziert. Auch die Regelungen und Vorgaben für einen Kinobesuch werden rechtzeitig bekannt gegeben. Fest steht aber: Kinobesucher müssen sich um ihre Sicherheit bezüglich des Coronavirus keine Sorgen machen. Im Foyer und in den Sanitärbereichen werden nach wie vor Desinfektionsmittelspender zur Verfügung gestellt und bei der Buchung von Plätzen im Saal wird auch weiterhin automatisch ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Buchungen generiert werden. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare