Auftakt bildet die Ausstellung "Begehbare Historie"

Klinikum feiert 50-jähriges Bestehen

+
Eröffnung der Ausstellung zur begehbaren Geschichte des Klinikums.

GAP – Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums eröffnet Aufsichtsratsvorsitzender Anton Speer zusammen mit Bernward Schröter, Geschäftsführer des Klinikums Garmisch-Partenkirchen, eine begehbare Historie im Eingangsbereich des Klinikums.

Diese zeigt die Geschichte des damaligen Kreiskrankenhauses von der Gründung bis hin zum heutigen Tag. „Eine Erfolgsgeschichte“ wie Speer sie in seiner Ansprache nennt. Die Ausstellung zeigt Aufnahmen von den Anfängen des Hauses, der kontinuierlichen baulichen Vergrößerung sowie den vielfältigen fachlichen Weiterentwicklungen. Neben den prägenden Personen finden auch wichtige Meilensteine, wie zum Beispiel die Eröffnung des zweiten Standortes in Murnau, Erwähnung.

Um den Zeitgeist der einzelnen Etappen wiederzugeben, wird die Entwicklung des Klinikums von 1968 bis 2018 an Ereignissen des Weltgeschehens gespiegelt. Während die Beatles ihr erstes Album veröffentlichten, wurde der Grundstein an der Auenstraße gelegt. Die Ausstellung endet jedoch nicht im Jahr 2018 sondern wirft einen Blick in die Zukunft. An einer interaktiven Wand nennen Geschäftsführung, Chefärzte und Pflegedirektion ihre Visionen bezüglich des Klinikums und des Gesundheitswesens. „Die Herkunft des Hauses, wer wir heute sind und unsere Mission sind Gegenstand der Ausstellung“, erklärt Schröter.

Die Eröffnung ist zugleich Auftakt eines ganzen Jubiläumsjahres. „Unsere Mitarbeiter und die Öffentlichkeit dürfen gespannt sein. Wir haben viele interessante Veranstaltungen in 2018 geplant. Neben Fachkongressen und Musikveranstaltungen wird es im Herbst einen großen Tag der offenen Tür geben“, führt Schröter aus. „Bereits heute sind alle Patienten, Besucher und Interessierte herzlich eingeladen, die Ausstellung im Eingangsbereich des Klinikums zu be- suchen.“

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Bronze für Laura Dahlmeier
Bronze für Laura Dahlmeier
Vermeintlicher Kellerbrand
Vermeintlicher Kellerbrand
Fahrgäste der Werdenfelsbahn zufrieden
Fahrgäste der Werdenfelsbahn zufrieden
Teurer Blechschaden
Teurer Blechschaden

Kommentare