Namensgebendes Handwerk 

Die Köhlertage in Bad Kohlgrub beginnen

+
Das alte Köhlerhandwerk, das namensgebend für den Ort Bad Kohlgrub war, wird während dieser Tage demonstriert, hier allerdings auf einem sogenannten "Meiler", statt, wie ursprünglich, in der Grube.

Der Bau eines Kohlenmeilers ist keine leichte Aufgabe, denn das Holz muss so kunstvoll aufgerichtet sein, dass zwar Wasser, Harz, Teer und Gase entweichen können. Das Holz dagegen darf nicht zur Asche verbrennen. Diese Prozedur dauert etwa drei Tage. Wer mag, kann jetzt wieder den Köhlern bei der Arbeit über die Schultern schauen: Ab Samstag, 25. Mai, finden die Köhlertage im Hörnledorf statt – in der sogenannten Brandstatt; der Weg ist ausgeschildert.

Der Aufbau des Kohlemeilers hat schon ein paar Tage früher begonnen, nämlich am vergangenen Wochenende. Ludwig Hutter von den ‚Köhlerfreunden Bad Kohlgrub‘ erklärt die Technik: „Zunächst wird mit Rundhölzern ein Boden ausgelegt, dann rammt der Köhler zwei Stangen als Kamin ein. Auf dieses Fundament kommen schließlich die Scheiter. In alle Zwischenräume werden Holzstückchen geklemmt, und der fertige Haufen mit Reisig, Erde und Holzkohlestaub luftdicht eingepackt.“

Im übrigen darf kein Sauerstoff an die glühende Kohle gelangen. Angezündet wird der Kohlenmeiler am Sonntag, 26. Mai, um 14 Uhr nach einem traditionellen Köhlerspruch. Die Köhler laden schon ab 11 Uhr zum Frühschoppen ein und sorgen für das leibliche Wohl aller Gäste. Für einen Meiler, in dem die Temperatur bis zu 500 Grad erreicht wird , benötigt man zwischen 15 und 18 Ster Holz. Das ergibt nach der Glimmzeit rund 1800 Kilogramm feinste Holzkohle in bester Qualität – geerntet wird die Kohle voraussichtlich am Samstag, 1. Juni (Kohleverkauf am Samstag, 8. Juni). Besucher sind an allen Tagen herzlich eingeladen; für ein Rahmenprogramm, Speis und Trank ist bestens gesorgt. Welche Bedeutung die Köhlerei in früheren Zeiten in Bad Kohlgrub gehabt haben muss, lässt sich daran erkennen, dass der Ort von diesem Handwerk seinen Namen hat.

Das ‚Grub‘ in Kohlgrub kann entweder auf die topografische Gegebenheit hinweisen, weil von Saulgrub aus gesehen der Kurort in einer Grube liegt. Es gibt aber auch die Erklärung, dass die Technik des Kohlebrennens ursprünglich in einer Grube ausgeführt worden war, und nicht in einem Meiler. Wer sich näher über die Köhlerei informieren, oder das genaue Programm der Köhlertage nachlesen möchte: www.koehlerfreunde-badkohlgrub.de.   gb

Auch interessant

Meistgelesen

Blitzschlag am Höllentalklettersteig: Junger Bergsteiger konnte gerettet werden
Blitzschlag am Höllentalklettersteig: Junger Bergsteiger konnte gerettet werden
Felix Neureuther wird neuer Ski-Experte
Felix Neureuther wird neuer Ski-Experte
Schüler sollen Leben retten lernen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Schüler sollen Leben retten lernen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Ein Restrisiko bleibt immer: Sicherheitskonzept für die Passionsspiele 2020 vorgestellt
Ein Restrisiko bleibt immer: Sicherheitskonzept für die Passionsspiele 2020 vorgestellt

Kommentare