Auf den Spuren König Ludwigs II. im Wettersteingebirge wandern 

Das Königshaus am Schachen wird vorerst nicht geöffnet, es ist einfach zu klein

Könighaus am Schachen
+
Das südlich von Garmisch-Partenkirchen erbaute Königshaus am Schachen diente König Ludwig II. als Refugium bei seinen Aufenthalten im Gebirge.
  • Ilka Trautmann
    VonIlka Trautmann
    schließen

Ab Samstag (26. Juni) können Besucherinnen und Besucher auf den Spuren König Ludwigs II. im Wettersteingebirge bei Garmisch-Partenkirchen wandern und die Berggaststätte am Schachen besuchen. Die Bayerische Schlösserverwaltung bedauert, dass das Königshaus leider nicht öffnen kann, aber hier können die corona-bedingten Abstände nicht eingehalten werden. 

Nach einem sehr schneereichen und langen Winter beginnt auf über 1800 Metern die Sommersaison. Ab Samstag (26. Juni) können Besucherinnen und Besucher die Berggaststätte am Schachen wieder besuchen. Die Bayerische Schlösserverwaltung wird allerdings das Königshaus am Schachen leider nicht öffnen. Es ist schlichtweg zu klein, die corona-bedingt erforderlichen Abstände könnten nicht eingehalten werden.

Abhängig von der Witterung wird die Schachen-Saison 2021 voraussichtlich bis Anfang Oktober dauern. Letzte Übernachtungen im von Familie Leitenbauer geführten Schachenhaus sind am 2. Oktober möglich. Der auf 1866 Metern im Wettersteingebirge gelegene Zufluchtsort König Ludwigs II. ist nur zu Fuß erreichbar. Die Gehzeit beträgt je nach gewähltem Weg drei bis vier Stunden. Informationen zur Tourenplanung und zu den Übernachtungsmöglichkeiten sind unter www.schachenhaus.de zu finden.

Das von 1869 bis 1872 nach Plänen von Georg Dollmann auf der Schachenalpe südlich von Garmisch-Partenkirchen erbaute Königshaus diente König Ludwig II. als Refugium bei seinen Aufenthalten im Gebirge. Das Holzhaus ist als Ständerbau im Schweizer Chaletstil errichtet. Im Obergeschoss befindet sich ein orientalischer Prunkraum, der sogenannte Türkische Saal, den der König mit farbigen Glasfenstern, Pfauenfedern, Springbrunnen und opulent bestickten Textilien schmücken ließ.

Die Mitarbeiter der Außenverwaltung Linderhof kümmern sich mit viel Sorgfalt und Mühe nicht nur um das Schloss Ludwigs II. und den Schlosspark im Graswangtal, sie sind zudem für das Königshaus am Schachen und die Insel Wörth im Staffelsee zuständig. Knapp 40 Mitarbeiter und rund 50 Saisonkräfte arbeiten in Schloss Linderhof. Für ein einmaliges Schlosserlebnis und einen angenehmen Besuch im Schlosspark sorgen – teilweise hinter den Kulissen wie beispielsweise in Gewächshäusern und Werkstätten – Verwaltungsmitarbeiter, Gärtner, Schlosser, Waldarbeiter, Kraftfahrer, Kfz-Mechaniker, Installateure sowie Kassen- und Putzkräfte. Informationen zum berühmten Schloss Linderhof im Graswangtal in den Ammergauer Alpen finden Interessenten hier: www.schlosslinderhof.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkregen sorgte für überflutete Straßen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen
Starkregen sorgte für überflutete Straßen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Starkregen sorgte für überflutete Straßen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Schwerer Verkehrsunfall in Eschenlohe endet tödlich für einen Motorradfahrer
Garmisch-Partenkirchen
Schwerer Verkehrsunfall in Eschenlohe endet tödlich für einen Motorradfahrer
Schwerer Verkehrsunfall in Eschenlohe endet tödlich für einen Motorradfahrer
Hochwasserschäden in der Partnachklamm
Garmisch-Partenkirchen
Hochwasserschäden in der Partnachklamm
Hochwasserschäden in der Partnachklamm
Fahrt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen
Fahrt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Garmisch-Partenkirchen
Fahrt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Garmisch-Partenkirchen

Kommentare