Der KREISBOTE wünscht frohe Ostern

Auch in diesem Jahr präsentiert das Museum Aschenbrenner in Garmisch-Partenkirchen eine besondere Osterausstellung. Gezeigt werden Eier (wie so oft und an vielen Orten), aber in einem besonderen Zusammenhang: „Eier aus aller Welt“ – der Titel ist Programm. So werden zum einen naturkundliche Eier gezeigt, zum anderen Eier-Kunstwerke aus aller Herren Länder.

Der naturkundliche Teil der Ausstellung mit Exponaten aus der Zoologischen Staatssammlung in München, vom Reptilienhaus Oberammergau und von Privatleihgebern bietet einen erstaunlichen Überblick über die Eier von Tieren aus aller Welt. Vogeleier von mini (Blaumeise) bis riesengroß (Elefantenvogel) werden ebenso gezeigt wie Meeresschnecken-Gelege, bizarre Rocheneier und unförmige Schlangeneier. Erstaunliche Informationen machen diese Schau zu einem besonderen Vergnügen. Auch das traditionelle Schaubrüten darf natürlich nicht fehlen. Die Attraktion der Osterausstellung ist in diesem Jahr aber sicherlich das versteinerte Gelege von Dinosauriereiern aus der Kreidezeit. Der zweite Teil der Ausstellung ist der Kunst der verschiedenen Kontinente gewidmet. Hervorzuheben sind die russischen Ikoneneier, die durch ihre farbenfrohe Gestaltung ins Auge fallen. Auch der osteuropäische-eurasische Bereich hat viel zu bieten: Perleneier aus Rumänien, Hufeiseneier aus Ungarn und Pysanky- Eier aus der Ukraine. Auch die anderen Kontinente bergen wahre Schätze. Immer wieder faszinierend sind die Eier aus buntem Murano-Glas oder die fein gearbeiteten Frivolé-Eier aus Deutschland. Der Besuch der Ausstellung lohnt für die ganze Familie. Geöffnet ist das Museum an der Loisachstraße in Garmisch-Partenkirchen Dienstag bis Sonntag und Ostermontag von 11 bis 17 Uhr.

Meistgelesen

Manager Ralf Bader rausgeworfen
Manager Ralf Bader rausgeworfen
"Alles hat seine Zeit"
"Alles hat seine Zeit"
Übergriff auf 24-Jährige
Übergriff auf 24-Jährige
Ausbildungskompass für die Region
Ausbildungskompass für die Region

Kommentare