Stellvertreter des Landrats sind Michael Rapp und Tessy Lödermann

Kreistag Garmisch-Partenkirchen arbeitsfähig

Kreistagssitzung
+
Mit Abstand – aber gemeinsam vereidigt wurden 28 neue Kreistagsmitglieder.

Im Zeichen von Corona gelten andere Versammlungsgesetze. So wurde die erste Kreistagssitzung der neuen Legislaturperiode in das Kurhaus Krün verlegt. Der Saal bot genügend Platz für Landrat Anton Speer, seine Verwaltung und die in ausreichendem Abstand sitzenden 60 Kreistagsmitglieder.

Landrat Anton Speer (Freie Wähler) bedankte sich bei seiner Begrüßung beim Krüner Bürgermeister Thomas Schwarzenberger, der das Kurhaus für die konstituierende Sitzung zur Verfügung gestellt hatte. Er stellte zudem fest, dass mit Harald Kühn (CSU), Florian Streibl (Freie Wähler) und Andreas Krahl (Grüne) erstmals gleich drei Landtagsabgeordnete im Kreistag sitzen und als Novum zehn Parteien und Gruppierungen vertreten sind. „Daneben zeigt die Anwesenheit aller 60 Kreistagsmitglieder deren großes Engagement.“ 

Vor Abarbeitung der 21 Tagesordnungspunkte wurden 28 neue Mandats-Trägerinnen und -Träger vereidigt. Der danach beschlussfähige Kreistag wählte Dr. Michael Rapp (55 Stimmen) zum ersten– und die ehemalige Landtagsabgeordnete Tessy Lödermann (61 Stimmen) zur zweiten Stellvertreterin von Landrat Speer. Danach musste das Gremium die Bestellung der Mitglieder in insgesamt 16 Ausschüssen wählen. Im Vorfeld hatten der Landrat und die Fraktionsspitzen bei einer Besprechung schon die Listenplätze vergeben, über die das Gremium abstimmen sollte. 

Allerdings gab es bei zwei zur Wahl vorgeschlagenen Ausschüssen Gegenstimmen. Beim Vorschlag „Bildung des Verwaltungsrates der Kreissparkasse“ intervenierte Elisabeth Koch (CSU), dass die aufgestellte Journalistin Lilian Edenhofer (Freie Wähler) nach ihrer persönlichen Vorstellung nicht die geforderte Qualifikation besitze. In den Verwaltungsrat gewählt wurden dann neben Landrat Anton Speer noch Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), Hans Baur (FWL), Peter Imminger (CSU), Georg Buchwieser (Grüne) und Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU). Zwei weitere Vertreter werden hier noch durch die Regierung von Oberbayern bestellt. Bei der Wahl der „Vertreter und Vertreterinnen des Kreistages in der ÖPNV-Kommission“ monierte Landtagsabgeordneter Andreas Krahl (Grüne) die vorgeschlagene Liste und schlug eine Einzelabstimmung vor: „Weil ich keine rechtsradikale Partei in diesem Gremium möchte.“ Damit meinte Krahl die AfD-Vertreterin Martina Zann. Sie erhielt nur fünf Stimmen und wurde von der Liste gestrichen.

Zu Beginn der denkwürdigen Sitzung hatte Landrat Speer auf die letzten sechs Jahre zurück geblickt. „Wir haben mit dem G7-Gipfel (2014/2015), dem Beginn der Flüchtlingskrise (Herbst 2015), der Schneekatastrophe (2019) und der Corona-Krise (2020) viele zusätzliche Herausforderungen stemmen müssen“. Er nannte Bürgernähe und Menschlichkeit als sein Hauptanliegen. „Lassen sie uns gemeinsam und gewissenhaft unsere Amtspflichten zum Wohl und Nutzen unseres Landkreises und seiner Bürger erfüllen und die Wahlperiode mit guten Vorsätzen und dem Vertrauen auf die Hilfe Gottes erfüllen“. Bei zehn Parteien und Gruppierungen unterschiedlicher Couleur und Auffassungen sicher keine leichte Aufgabe.  kun

Auch interessant

Meistgelesen

Herausforderungen im Ehrenamt: Vereinsführerschein soll helfen
Herausforderungen im Ehrenamt: Vereinsführerschein soll helfen
Besucherlenkung für die Alpenregionen
Besucherlenkung für die Alpenregionen
Die Radlfahrer im Blick
Die Radlfahrer im Blick
Was das abgesagte Strauss-Festival kostet
Was das abgesagte Strauss-Festival kostet

Kommentare