Kripo ermittelt

Wohnungsprostitution in Bad Tölz

+
Die Polizei durchsuchte heute eine Wohnung und fand drei Asiatinnen bei der Arbeit an.

Bad Tölz/Murnau - Am heutigen Donnerstag wurden von Kräften der Kriminalpolizei Weilheim und des Operativen Ergänzungsdienstes Murnau zwei Wohnungen in Bad Tölz durchsucht, da der Verdacht bestand, dass dort der verbotenen Prostitution nachgegangen wird. In den beiden Wohnungen konnten drei Asiatinnen bei der Arbeit angetroffen werden.

Seit einiger Zeit wurde sowohl in den Printmedien, als auch in einschlägigen Internetportalen für die beiden Massagestudios geworben. Bereits im Jahr 2016 wurde in einer der beiden Wohnungen eine Brasilianerin bei der Ausübung der verbotenen Prostitution angetroffen.

Nach bisherigen Ermittlungen boten die Damen seit etwa einem Jahr in den beiden, als Massagestudio getarnten Wohnungen, auch sexuelle Leistungen gegen Entgelt an. Dies ist jedoch im gesamten Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen nicht erlaubt.

Laut Kriminalpolizei Weilheim gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass die drei Asiatinnen nicht freiwillig in den Wohnungen gearbeitet hätten. Auch einen Zuhälter im strafrechtlichen Sinne gab es nicht. Jedoch sind der Eigentümer der Wohnung und ein Pärchen, das die Wohnungen an die Prostituierten untervermietet und die Ausschreibungen der Wohnung in einschlägigen Onlineportalen übernahmen, ebenfalls Beschuldigte bezüglich der Beihilfe zur Ausübung der verbotenen Prostitution.

Von Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seilbahn Zugspitze: Havarierte Gondel muss zur Bergstation transportiert und demontiert werden
Seilbahn Zugspitze: Havarierte Gondel muss zur Bergstation transportiert und demontiert werden
Seilbahnkabine bei routinemäßiger Bergeübung beschädigt
Seilbahnkabine bei routinemäßiger Bergeübung beschädigt
Spezialisten auf dem Weg zur beschädigten Seilbahnkabine
Spezialisten auf dem Weg zur beschädigten Seilbahnkabine
Bundespolizei stoppt mutmaßlichen Schleuser ohne Führerschein auf der B2
Bundespolizei stoppt mutmaßlichen Schleuser ohne Führerschein auf der B2

Kommentare