24 Stunden, 365 Tage im Jahr

Unterstützung durch den Kriseninterventionsdienst Garmisch-Partenkirchen

+
Die erste Vorsitzende des KID Garmisch-Partenkirchen Anna Maria Laber (r.) ehrt ihre Vorstandskollegin Babsi Anwander für 10 Jahre Mitgliedschaft.

Wenn Anna-Maria Laber, die erste Vorsitzende des Kriseninterventionsdienstes (KID) Garmisch-Partenkirchen, oder eine ihrer KollegInnen alarmiert wird, haben Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei alles getan, was sie können.

Sie sind da, wenn Angehörige oder Freunde nach dem Tod eines geliebten Menschen erschüttert zurück bleiben, sie sind da, wenn Menschen nach schweren Schicksalsschlägen in ihrer Trauer und Verzweiflung dringend Unterstützung brauchen, um die schreckliche Gewissheit begreifen zu können.

Das Team des KID Garmisch-Partenkirchen gibt Orientierung und Hilfestellung bei den ersten notwendigen Schritten, hört zu, wenn die bohrende Frage nach dem „Warum“ im Raum liegt, oder macht fassungsloses Schweigen ertragbarer, weil Wortlosigkeit zu zweit besser zu ertragen ist als alleine. 24 Stunden am Tag bereit, an 365 Tagen im Jahr – wie dringend notwendig diese verantwortungsvolle Aufgabe in unserer Gesellschaft ist, zeigt die beeindruckende Bilanz, die im Rahmen der Jahreshauptversammlung des KID Garmisch-Partenkirchen vorgestellt wurde. Im Jahr 2018 wurde das KID zu 93 Einsätzen gerufen, 228 Personen wurden betreut. 93 Einsätze, die für die allesamt ehrenamtlichen Mitglieder des KID rund 219 Stunden im Einsatz bedeuteten, die sie der psychosozialen Betreuung von Menschen in Not gewidmet hatten – bei einer Rufbereitschaft von 24 Stunden täglich, an 365 Tagen im Jahr. Ein Ehrenamt, das hoch geschätzt wird – so war es auch Landrat Anton Speer ein persönliches Anliegen, trotz engstem Terminkalender persönlich zur Jahreshauptversammlung zu kommen, um den Mitgliedern des Kriseninterventionsdienstes seinen Dank und seinen Respekt zu zeigen.

Die gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Organisationen im Landkreis lobte auch Anna Maria Laber und bedankte sich bei den anwesenden Ehrengästen der Polizei, der Bergwacht, der Feuerwehr, des THWs (Technisches Hilfswerk) und der Seelsorge, die den KID im vergangenen Jahr auch im Rahmen der regelmäßigen Fortbildungen der Mitglieder unterstützt hatten. „Danke für jede Stunde, die ihr im Einsatz oder in der Bereitschaft für das KID da seid. Ihr übt so unglaublich zuverlässig ein Ehrenamt aus, ohne das die Gesellschaft ärmer und kälter wäre. Danke!“

Mehr Informationen über den KID Garmisch-Partenkirchen finden Sie unter www.kid-garmisch.de.   kb

Auch interessant

Meistgelesen

Eier färben mit Naturmaterialien
Eier färben mit Naturmaterialien
Zirkus strandet in Mittenwald – Spender helfen in der Not
Zirkus strandet in Mittenwald – Spender helfen in der Not
Naturverträglich (mit dem Hund) unterwegs sein
Naturverträglich (mit dem Hund) unterwegs sein
Ostereier: Auf artgerechte Hühnerhaltung achten
Ostereier: Auf artgerechte Hühnerhaltung achten

Kommentare