Musikgewaltige und schrille Kultursommer-Inszenierung des Nestroy-Klassikers

Bunt und geistreich: Lumpazivagabundus

+
Die drei Handwerksburschen Schuster Knieriem (Ferdinand Dörfler), Schneider Zwirn (Winfried Frey) und Schreiner Leim (Ferdinand Schmidt-Modrow) suchen das Glück – der listige Lumpazivagabundus (Maximilian Pfnür) stellt ihnen dabei so manche Falle.

GAP – Macht Reichtum glücklich? Oder sind es doch eher wahre Liebe und echte Freundschaft? Die Feenwelt mit Gerd Lohmeyer als Feenkönig Stellaris und Bettina Mittendorfer als Fee Amorosa stellt drei Handwerksburschen auf die Probe. Fee Fortuna – die Schauspielerin Marianne Sägebrecht steht für diese Rolle erstmals nach 20 Jahren wieder auf der Theaterbühne – schüttet ihr Füllhorn über das Trio aus und macht so den versoffenen Schuster Knieriem (Ferdinand Dörfler), den braven Schreiner Leim (Ferdinand Schmidt-Modrow) sowie den Schneider Zwirn (Winfried Frey als Frauenheld im Leopardenunterhoserl), über Nacht reich.

Doch bis die drei merken, dass Geld allein nicht automatisch glücklich macht, haben sie noch einen langen Weg vor sich. Zudem versucht der liederlich, lustig-listige Geist Lumpazivagabundus (hervorragend verkörpert durch Maximilian Pfnür) das Trio vom Pfad der Tugend abzubringen. Die illustre Besetzung gipfelt vor allem darin, dass das Bayerische Fernsehen die Inszenierung aufzeichnet. Mit dabei Hermann Giefer als Schreinermeister Hobelmann und Claudia Hinterecker als seine Tochter Peppi. Peer Göring, Armin Schlagwein und Tom Kress sind in verschiedenen Rollen. Dazu viele Darsteller aus der Region, darunter Veronika Hörmann und Ozzy Thompson, die mit ihrer rauchigen Soulstimme die Bühne rockt. Regisseur Georg Büttel hat die Komödie „Lumpazivagabundus“ von Johann Nestroy im Amphitheater des Michael-Ende-Kurparks in einer „Werdenfelser Fassung“ auf die Bühne gebracht. Und ganz im Büttelschen Stil, ziemlich schrill und musikgewaltig. Deftige Dialoge, witzige Regieeinfälle, das originelle Bühnenbild von Thomas Bruner, die passende Musik von Jesse Thompson und Jens Zerle sowie die äußerst einfallsreichen Kostüme von Pe Hebeisen, denen man die Liebe zum Detail ansieht, komplettieren die temporeiche Inszenierung. Weitere Spieltermine sind der 7. September um 14.30 Uhr sowie am 9., 10., 11., 21., und 24. September, jeweils um 20.30 Uhr. Karten gibt es auch über den Kreisboten-Verlag.

Von Lilian Edenhofer

Auch interessant

Meistgelesen

Ganz Farchant feierte mit
Ganz Farchant feierte mit
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz

Kommentare