Privates Treffen endet in Gerangel mit Polizeikräften

Lagerfeuer zieht mehrere Anzeigen nach sich

Lagerfeuer
+
An einem Lagerfeuer oberhalb von Partenkirchen eskalierte in der vergangenen Nacht die Situation.
  • Ilka Trautmann
    vonIlka Trautmann
    schließen

Ein Lagerfeuer oberhalb von St. Anton in Partenkirchen endete in der vergangenen Nacht für mehrere Jugendliche mit Anzeigen. Als einer von ihnen den Polizeibeamten die Angabe seiner Personalien verweigerte, kam es zu einem Gerangel.

Gestern Abend, gegen 23:00 Uhr, ging bei der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen die Mitteilung über ein Lagerfeuer etwas oberhalb von St. Anton in Garmisch-Partenkirchen ein. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung wurden sieben Jugendliche, zum Teil alkoholisiert, an der Feuerstelle angetroffen. Als die Einsatzkräfte die Personalien feststellen wollten, eskalierte die Situation. Ein 18-jähriger Garmisch-Partenkirchner verweigerte die Angabe seiner Personalien. Er sollte daraufhin zur weiteren Abklärung zur Dienststelle gebracht werden. Mit dieser Maßnahme allerdings waren drei Garmisch-Partenkirchner im Alter von 16, 17 und 18 Jahren, nicht einverstanden. Sie versuchten, ihren Freund aus dem Polizeigewahrsam zu befreien. Dies endete in einem Gerangel mit den Einsatzkräften. Schließlich konnten alle vier jungen Männer in Gewahrsam genommen werden. Im Zuge der Auseinandersetzung verletzten sich drei Polizeibeamte leicht. Sie erlitten Abschürfungen an den Knien und Armen. Die Jugendlichen blieben unverletzt. Im Einsatz befanden sich letztlich insgesamt fünf Polizeistreifen. Zudem war die Feuerwehr Partenkirchen mit einer kleinen Besatzung vor Ort und löschte das Lagerfeuer. Gegen die vier Beteiligten wurden unter anderem Strafverfahren auf Grund von Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare