Der "Mythos" kommt gut an

Die Landesausstellung in Ettal zählte bislang über 30 000 Besucher

+
In malerischer Landschaft, die so gut den Mythos Bayerns aufgreift, liegt das Kloster Ettal. Beim Besuch der Landesausstellung bietet sich auch gleich eine Führung im Kloster an.

Ettal – Vor knapp zwei Monaten eröffnete in Ettal die Landesausstellung „Mythos Bayern“. Der Kreisbote nahm dies zum Anlass, um beim Haus der Bayrischen Geschichte nach einer ersten Zwischenbilanz zu fragen.

„Wir sind mit dem Start und der Entwicklung sehr zu frieden“, so Dr. Julian Traut. Bereits „über 30 000 Besucher kamen zur Landesausstellung nach Ettal“. Gut angenommen werden auch die Führungen, deren Zahl eine ansteigende Tendenz aufweist. Da die Hauptsaison für Urlauber jetzt erst so richtig anläuft, schätzt Dr. Traut, dass die Besucherzahlen sich auch weiterhin positiv entwickeln werden. Neben der Landesausstellung selbst erfreut sich auch das „Gesamtkonzept Ettal“ – dazu gehören auch die eigene Ausstellung und die Führungen des Klosters Ettal sowie die Ausstellung der Schnitzschule Oberammergau – an einem regen Interesse der Besucher.

Für Schulen gibt es ein besonderes museumspädagogisches Programm sowie Walderlebnis-Angebote. Bereits 75 Klassen konnten begrüßt werden und Dr. Traut geht davon aus, dass noch weitere Klassen ihre Wanderausflüge – ob zum Ende des Schuljahres oder zu Beginn des nächsten – nach Ettal unternehmen.

Wer die Landesausstellung „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“ besuchen möchte, kann dies noch bis zum 4. November 2018.

von Melanie Wießmeyer

Auch interessant

Meistgelesen

21-Jähriger beleidigt Polizei
21-Jähriger beleidigt Polizei
Brand von zwei landwirtschaftlichen Lagergebäuden in Aidling
Brand von zwei landwirtschaftlichen Lagergebäuden in Aidling
Seltener Bergsturz vor 3.750 Jahren
Seltener Bergsturz vor 3.750 Jahren
Der SC Riessersee in der Planinsolvenz – Interview mit Udo Weisenburger
Der SC Riessersee in der Planinsolvenz – Interview mit Udo Weisenburger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.