Tierschutzverein bittet um Rücksicht auf Tiere

Mähroboter: Tödliche Gefahr für Igel

Fünf Igel im Gras
+
In der Igelstation des Tierheims wurden vierzehn Igel überwintert und nun wieder ausgewildert.

GAP – Nach dem Winterschlaf sind Igel jetzt auf Nahrungssuche unterwegs und dies in der Regel in der Dämmerung und in der Nacht. In vielen Gärten geraten sie dabei in tödliche Gefahr, da immer mehr Mähroboter im Einsatz sind.

Diese werden oft so programmiert, dass sie während der Dämmerung mähen, z.B. am frühen Morgen, in den Abendstunden oder auch in der Nacht. Dann ist die Gefahr eines Zusammenstosses mit nahrungssuchenden Igeln besonders groß. Da die meisten Mähroboter sehr leise sind, nimmt ein Igel sie nicht wahr und rollt sich bei einer Kollision zusammen, um dem vermeintlichen Angreifer keine Angriffsfläche zu bieten. Dies hilft dem Igel nicht, die scharfen Klingen zerschneiden Schnauzen und Füßchen und trennen Gliedmaßen, Stacheln und Weichteile ab. Viele der verletzten Tiere werden gar nicht entdeckt, weil sie sich zum qualvollen Sterben in ein Dickicht zurückziehen. Igel sind überall rückläufig, sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt und stehen auf der „Vorwarnstufe“ der Roten Liste. Auch andere Kleinsäuger, Amphibien, Eidechsen, Blindschleichen und Insekten können in die tödlichen Messer geraten.

Tessy Lödermann, Vorsitzende des Tierschutzvereins: „Wenn es schon ein Mähroboter sein muss, bitten wir darum, dass die Fläche kurz vor dem Mähen gründlich abgesucht wird, und die Geräte nur beaufsichtigt und tagsüber laufen, um Tierleid zu verhindern.“ Wer Tier- oder Naturfreund ist, verzichtet auf Mähroboter und gibt der Artenvielfalt Raum. Ohne Wildblumen und Wildkräuter finden Insekten und Wildtiere kaum noch Nahrung und Versteckmöglichkeiten.

Tessy Lödermann: „In jedem Garten gibt es die Möglichkeit naturbelassene Ecken, Flächen und Büsche zuzulassen und damit Tieren Lebensräume zu geben. Ich erfreue mich jeden Tag an meinem „unordentlichen“ Garten mit seiner großen Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren.“ kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare