Farchanter Maschkera-Stammtisch erntet für seine besondere Fensteraktion breite Zustimmung

Maschkera-Brauchtum einmal anders

Maschkera
+
Das Schaufenster des Postladens in Farchant, dessen Inhaber Hannes Porer zugleich der 1. Vorstand des Maschkera-Stammtisches Farchant ist.

Landkreis – Jetzt würde normalerweise überall im Landkreis das bunte Faschingstreiben seinen Höhepunkt erreichen. Die geheimnisvollen Maschkera würden mit ihren kunstvoll geschnitzten Holzlarven lärmend durch die Straßen ziehen, um die Dämonen der kalten Jahreszeit zu vertreiben und somit den wundervollen Frühling willkommen zu heißen.

Aufgrund der Pandemie ist das Gungln auf der Straße dieses Jahr leider nicht möglich. Die Tradition der Maschkera geht bis in die vorchristliche Zeit zurück und damit dieses Brauchtum auch dieses Jahr weitergeht, hat der Farchanter Maschkera-Stammtisch sich eine sympathische Aktion einfallen lassen. „Den Leuten soll in dieser nicht ganz leichten Zeit mit den Maschkera in den Schaufenstern ein wenig Freude zurückgegeben werden“, so Hannes Porer, der 1. Vorsitzende des Farchanter Maschkera-Stammtisches. Deshalb hat der Stammtisch mit dem #FarchantsetzteinZeichen, die Einwohner von Farchant dazu aufgerufen, ihre Larven bis Aschermittwoch in den Fenstern zur Schau zu stellen. „So können die Leute bei einem Spaziergang durch Farchant die Tradition der Maschkera bewundern und der Brauchtum geht weiter“, erklärt Hannes Porer.

Fotos von den bunt geschmückten Fenstern werden bereits fleißig auf der Facebook Seite des Maschkera Stammtisches geteilt. Die Farchanter haben ihr Ziel erreicht, denn die Aktion wird sehr gut aufgenommen und bereitet viel Freude. Porer betont: „Unser Ziel war es, ein leises Zeichen zu setzen, ganz ohne Demonstration.“

Dass die Brauchtumsfreunde in allen Gemeinden traurig sind, zeigte bereits der Maschkera-Protest am Skistadion. Dort wurde friedlich gegen das Verbot des Maschkera-Gehens im Werdenfelser Land demonstriert. Doch Ausnahmen gibt es nicht. Pressesprecher Stefan Scharf erklärt: „Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist stolz auf seine Kultur und sein Brauchtum und auf die viele ehrenamtliche Arbeit, die zum Erhalt der Kultur und des Brauchtums geleistet wird. Und wir alle hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder unbeschwert Maschkera-Gehen können.“ Die Farchanter bringen den Stolz des Brauchtums auf eine andere Art zum Ausdruck – sehr zur Freude aller Faschingsfreunde. fzi

Auch interessant

Kommentare