Das dringende Gebot wird zur Pflicht 

Maskenpflicht ab Montag

Maskenpflicht
+
Bisher ein Gebot der Stunde. Ab Montag ist das Tragen von Alltagsmasken beim Einkauf oder im ÖPNV dann Pflicht im Freistaat.

Region - Die Alltagsmasken sind heiß begehrt, denn was bisher ein dringendes Gebot war, wird am Montag in Bayern zur Pflicht. Beim Einkauf und im ÖPNV müssen dann die sogenannten Alltagsmasken getragen werden. Auch ein Schal, der über Mund und Nase getragen wird, sei im Sinne der Maskenpflicht ausreichend, heißt es. Der Mund-Nase-Schutz spielt eine zentrale Rolle, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die sogenannte Maskenpflicht gilt im Freistaat Bayern ab dem 27. April für Personen ab dem siebten Lebensjahr beim Einkaufen sowie bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und den hierzu gehörenden Einrichtungen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss ab Montag auch das Personal von Geschäften tragen, die bereits oder dann ab dem 27. April geöffnet haben.

In Sachsen gilt die Maskenpflicht bereits seit dem 20. April - immer mehr Bundesländer ziehen nach. Nachdem die Stadt Jena (Thüringen) bereits am 6. April den Mund-Nase-Schutz angeordnet hatte und dort seither kaum noch Neuinfektionen zu verzeichnen sind, hat die Maßnahme an Fahrt aufgenommen. Für Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hessen wird ebenfalls eine Maskenpflicht ausgerufen. Auch die Großstädte Berlin und Hamburg ziehen nach. Sowohl in der Empfehlung der Bundesregierung als auch bei allen - zum Teil auch unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer - geht es um das Tragen eines einfachen Gesichtsschutzes. Das können ein Schal oder Tuch, selbstgenähte Alltagsmasken oder gekaufte Atemmasken sein. Wichtig ist, dass sie Mund und Nase bedecken. Verschiedene Anleitungen zur Herstellung eines alltagstauglichen Mund-Nasen-Schutzes aus Stoff findet man im Internet.

Maske auf und alles gut?

Es gilt als erwiesen, dass eine einfache Mund-Nase-Bedeckung dazu beiträgt, den Tröpfchenauswurf beim Atmen und Husten zu reduzieren und das Bewusstsein für das Social Distancing zu schärfen. Wichtig bleibt nach wie vor, auch mit Maske mindestens anderthalb Meter Abstand zu halten, um sich selbst und andere vor Ansteckungen zu schützen. Weiterhin gehören eine gute Händehygiene und die Beachtung der Husten- und Niesetikette zu den Alltagsregeln.

Beim Anziehen einer Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten also vorher gründlich mit Seife gewaschen werden. Die Maske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren. Nach Absetzen der Maske sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln wieder gründlich gewaschen werden. Die Maske selbst sollte regelmäßig heiß gewaschen werden (Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts).  tra

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare