Ein Mosaikstein für das neue Haus – Gemälde der Sparkasse kamen bei einer Benefizversteigerung unter den Hammer

Mit Blick auf die Baustelle (von links): Günther Forster, Georg Fink, Barry Caselton, Arnd Hansen und Michael Lidl freuen sich über den Erfolg der Benefizversteigerung. Foto: Lilian Edenhofer

Der Neubau des „Rotkreuzhauses“ an der Falkenstraße 9 in Garmisch-Partenkirchen hat begonnen. Es fehlen allerdings immer noch Gelder für die Finanzierung des Projekts, das 3,5 Millionen Euro kosten wird. BRK-Kreisvorsitzender Michael Lidl stellt deshalb fest: „Wir sind für jeden Euro dankbar.“

Um den „finanziellen Kraftakt“ des Neubaus schultern zu können, wurden und werden etliche Spendenaktionen veranstaltet. Eine davon hatte die Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen initiiert. Im Zuge des Um- und Neubaus der Zentrale ist der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen, Georg Fink, mit seinen Kollegen zu dem Entschluss gekommen, die große Anzahl der Gemälde, die sich in den Räumlichkeiten befanden, für den guten Zweck zu versteigern. „Wir wollten uns als Partner ergänzen“, betont Fink. Viele der Bilder, die unter den Hammer kamen, stammen von bekannten Werdenfelser Künstlern und aus der sogenannten „Münchner Schule“. In gewohnt launiger Manier hatte Barry Caselton vom Garmisch-Partenkirchner Auktionshaus „Merry Old England” die außergewöhnliche Versteigerung übernommen. So kamen stolze 15.000 Euro zusammen. Der Betrag wurde nun BRK-Kreisgeschäftsfüher Arnd Hansen und dem BRK-Kreis- vorsitzenden Michael Lidl überreicht. Das Geld soll für den Lehrsaal, der im ersten Stock des Rotkreuzhauses entstehen wird, verwendet werden. Der Saal, der vorrangig für die Ausbildung in Erster Hilfe gedacht ist, heißt dann auch „Sparkassen-Lehrsaal“. Michael Lidl bedankte sich bei der Kreis- sparkasse und bei Georg Fink persönlich „für die großartige Aktion und Spende.“

Auch interessant

Meistgelesen

Ganz Farchant feierte mit
Ganz Farchant feierte mit
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz

Kommentare