Münchner stürzte bei Wanderung in Mittenwald tödlich ab

Vermisster Bergwanderer konnte nur noch tot aufgefunden werden

Polizei-Hubschrauber
+
Vermisster Bergsteiger konnte nur noch tot aufgefunden werden. (Symbolbild)

Mittenwald - Gestern Abend, am 22. Februar, erstatteten die Angehörigen eines 30-jährigen Münchners bei einer Polizeidienststelle in München Vermisstenanzeige. Der junge Mann war am Samstag, den 20. Februar mit dem Zug zu einer Bergwanderung aufgebrochen und hatte an diesem Tag letztmals Kontakt zu seiner Familie. Sein genaues Ziel war zunächst nicht bekannt. Über einen Bekannten konnte heute Vormittag schließlich in Erfahrung gebracht werden, dass der 30-jährige evtl. zur Mittenwalder Hütte und zum Gamseck im Karwendelgebirge bei Mittenwald gehen wollte. Während der eingeleiteten Suchaktion unter Beteiligung von Beamten der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei, der Bergwacht Mittenwald und einem Polizeihubschrauber wurde der Mann leblos im Bereich der Arzgrube aufgefunden. Nach ersten Erkenntnissen stürzte der Mann aus Richtung Gamseck über schroffes Felsengelände ab. Die weiteren Ermittlungen zur genauen Unfallursache hat ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe übernommen. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare