Vom 4. bis 13. Mai mit vielseitigem Programm

16. Murnauer Kulturwoche

+
V. li.: . Philip Schürlein, Elisabeth Kaiser, Angela Biermann, weiter v.l Heribert Riesenhuber, Bernadette Reinholz, Heinfried Barton und Manfred Stöhrer.

Murnau – Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, so auch die 16. Murnauer Kulturwoche, welche vom 4. bis 13. Mai mit einem vielseitigen Programm von Malerei, Konzerten, Kabarett, Poetry Slam, Vorträgen, ein breites Publikum von Einheimischen und Gästen mit lebendigem Zeitgeist unterhalten will.

Außerdem feiert der Freistaat sein hundertjähriges Bestehen und mit der „Mythos Bayern preview“- Ausstellung des Künstlerbundes Garmisch-Partenkirchen im Oberammergauer Museum als Vorreiter zur Bayerischen Landesausstellung „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“, war das bereits die erste Hommage für weitere bayerisch-kulturelle Veranstaltungen. Jetzt hat die Murnauer Kulturwoche alle Privilegien, diesen „Mythos“ individuell zu erfüllen.

Der Vorsitzende des Murnauer Kulturbeirats, Heribert Riesenhuber und sein Team mit Philip Schürlein, Leiter der Tourist-Information, Bernadette Reinholz vom Staffelsee-Chor, Angela Biermann von „Art Capella“, Elisabeth Kaiser vom Tusculum Kunstverein, Heinfried Barton der vhs Murnau und Dr. Manfred Stöhrer von „Murnau Miteinander“ trafen sich, um die Kulturwoche und ihre Darbietungen zu besprechen und bekannt zu geben. Am Freitag, 4. Mai, startet die Eröffnung im Kultur- und Tagungszentrum mit der Bigband des Staffelseegymnasiums und dem Kabarettisten Joe Heinrich. Er bringt zu diesem Anlass auch seine Wolpertinger Puppe mit. Gleichzeitig können im Staffelsee Raum und Saal 3 Ausstellungen zum Thema „Mythos und Landschaft“ von den Kunstvereinen Murnau, Tusculum und Malzirkel 96 angeschaut werden.

In den folgenden Tagen bis zum Sonntag, 13. Mai, finden jeden Tag weitere „Events“ statt. So gibt es den Tag der Camerloher Musikschule mit der Möglichkeit, Instrumente auszuprobieren, ein Kinderkonzert mit den kleinen Solisten auf der Flöte, Harfe, Gitarre, Saxophon u.a. und das traditionelle Muttertagskonzert des Jugend- und Blasorchesters. Der Kunstverein Murnau stellt wieder ein Podium „Open Stage“ für Künstler aller Art zur Verfügung, der Historische Verein bringt im Vorfeld zur „Bayerischen Landesausstellung 2018“ in Ettal einen Vortrag zum „Mythos Bayern“ mit Referentin Dr. Margot Hamm vom Haus der Bayerischen Geschichte in Augsburg. Ein Highlight ist der Auftritt der bayerisch-brasilianischen Band „Bavaschoro“ mit ihren fünf exzellenten Musikern, welche musikalisch brasilianische Leichtigkeit mit bayerischer Lebensphilosophie verbinden. Das Schlossmuseum bietet Aktionen zur „Poetry Slam“ für jede Altersklasse mit Denken-Schreiben-Performen an.

Darum raus aus den Stuben und auf die Bühne. Ein geistliches Konzert zugunsten der Orgelrenovierung mit dem Chor „Art Capella“ und dem Vokalensemble „Sola Voce“ ist am 10. Mai um 20 Uhr in der Kirche Sankt Nikolaus zu hören. Und im Murnauer Griesbräu gibt es noch Musi „Mitanand mach´n und singa“am 11. Mai um 20 Uhr.

Um der Murnauer Kulturwoche mit ihren aktiven und passionierten Darbietungen noch ein besonderes Prädikat zu verleihen, wird die vhs Murnau mit der unterstützenden sinnbildlichen Offenheit von Bürgermeister Rolf Beuting am 12. Mai wieder „Die innere Stadt – Der Tisch“ eine 20 Meter lange weiße Tafel in der Fußgängerzone aufstellen, als Beitrag zum gegenseitigen Kennenlernen von Murnauer Bürgern und den in Murnau lebenden Flüchtlingen unterschiedlicher Kulturen. Alle können miteinander essen (Anmeldungen erbeten) und – wer will – auch ein selbstgekochtes Gericht mitbringen.

von Kornelia Wehmeier

Auch interessant

Meistgelesen

Hilfesuchender beleidigt Polizeibeamte
Hilfesuchender beleidigt Polizeibeamte
Assistenzroboter in der Pflege 4.0
Assistenzroboter in der Pflege 4.0
Trachtenjahrtag mit hl. Messe, Ehrungen und Frühschoppen
Trachtenjahrtag mit hl. Messe, Ehrungen und Frühschoppen
Ausstellung im Oberammergau-Museum zeigt Gemälden, Zeichnungen und Schnitzereien vom Ammertal
Ausstellung im Oberammergau-Museum zeigt Gemälden, Zeichnungen und Schnitzereien vom Ammertal

Kommentare