CSU muss deutliche Verluste einstecken – AfD wird in unserem Wahlkreis zur zweitstärksten Kraft

Dobrindt holt sich Direktmandat

+
Die Wahl ist entschieden: Alexander Dobrindt (CSU) gewinnt das Direktmandat.

Region – Die Ergebnisse der Bundestagswahl sprechen eine eindeutige Sprache: Die Verluste von Union und SPD sind gravierend. Die Union siegt zwar, schneidet mit 33 Prozent aber sehr viel schlechter ab als 2013. Die SPD landet gar abgeschlagen bei 20,5 Prozent. Drittstärkste Kraft wird mit 12,6 Prozent die Alternative für Deutschland (AfD), die erstmals in den deutschen Bundestag einzieht. Der FDP gelingt das Bundestags-Comeback mit 10,7 Prozent.

Wie in der Bundespolitik, so auch im Wahlkreis: CSU-Kandidat Alexander Dobrindt holt sich – wie erwartet – mit 47,9 Prozent das Direktmandat, aber längst nicht so deutlich, wie 2013. Damals waren es 57,2 Prozent. Das aktuelle Ergebnis ist damit weit unter seinen Erwartungen geblieben. Dennoch: Dobrindt verteidigt sein Bundestagsmandat zum fünften Mal in Folge. Bei den Zweitstimmen verliert die CSU in unserem Wahlkreis, die hier auf 42,9 kommt, ebenfalls deutliche zehn Prozentpunkte. Ein herber Verlust, der eine Warnung vor allem im Hinblick auf die Landtagswahlen 2018 ist. SPD-Kandidat Enrico Corongiu erreicht 14,8 Prozent der Stimmen. Die Sozialdemokraten im Landkreis zeigen sich vor allem bestürzt darüber, dass die SPD auf Bundesebene mit 20,5 Prozent auf einen historischen Tiefstwert absackt.

AfD zweitstärkste Kraft in unserem Wahlkreis - Grüne und Linke legen zu

Von den Ergebnissen zur Bundestagswahl profitieren auch in unserem Wahlkreis die AfD und die FDP. Edeltraud Schwarz, die für die Alternative für Deutschland angetreten ist, holt sich 10,1 Prozent. Bei den Zweitstimmen wird die AfD in unserem Wahlkreis gar zur zweitstärksten Kraft nach der CSU. Den meisten Zuspruch erreichte man übrigens in Oberau mit 16,9 Prozent. Auf ein gutes Ergebnis schaut die FDP, und das nicht nicht nur auf Bundes­ebene. Martin Schröter kommt auf glatte 7 Prozent – ein Aufwind, auf den man aufbauen möchte, vor allem hinsichtlich der Kommunalwahlen 2020.

Die Kandidatin der Grünen, Garbriela Seitz-Hoffmann, kommt auf 9,1 Prozent – bei den Zweitstimmen können die Grünen in unserem Wahlkreis ein wenig dazu gewinnen und kommen auf 9,6 Prozent. Auch die Linke legt bei den Zweitstimmen zu und kommt auf 5,4 Prozent (2013: 3 Prozent). Kandidat Reinhard Böttger holt 4,7 Prozent. Die Kandidatin der ÖDP, Maiken Winter, kann 3,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen und der Kandidat der Bayernpartei, Siegfried Seelos, 2,9 Prozent. 

Die Wahlbeteiligung lag im Wahlkreis, der die Landkreise Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen umfasst, bei 80,5 Prozent (2013 waren es 72,1 Prozent).

Von Ilka Trautmann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Liniennetzplan
Neuer Liniennetzplan
Haltestellen werden verlegt
Haltestellen werden verlegt
500 Euro aus Bedienungsgeldbeutel gestohlen
500 Euro aus Bedienungsgeldbeutel gestohlen
Täter stellt sich Polizei
Täter stellt sich Polizei

Kommentare