Nachwuchsfilmemacher sahnen ab

Gleich zwei Preise hat die Videogruppe der Medienwerkstatt des Jugendzentrums (JUZ) Garmisch-Partenkirchen beim elften Oberbayerischen Jugendfilmfinale, dem „JuFinale 2009“, abgesahnt. Thema des Siegerfilmes „MAX“: ein gemobbter Jugendlicher, der auf eine Katastrophe zusteuert.

Von 10 bis 19 Uhr flimmerten im Kino „Hofgartentheater“ in Neuburg an der Donau 32 Filme von oberbayerischen Jugendfilmgruppen über die Leinwand. In dieser Zeit hieß es hoffen und bangen für Florian Schmeidl und seiner Film-Crew vom JUZ GAP. Schmeidl schrieb das „MAX“-Drehbuch, führte Regie, war verantwortlich für Kamera und Schnitt. Hilfe bekamen die Nachwuchs-Filmemacher vom Projektleiter der Medienwerkstatt JUZ GAP, Jo Jonietz. „MAX“ zeigt die Situation eines von Mobbing und Ausgrenzung betroffenen Jugendlichen, der sich in seiner eigenen Situation nicht mehr zurechtfindet und der auf eine Katastrophe zusteuert und „gesteuert“ wird. „Mutiger und differenzierender Spielfilm zu einem Amok- lauf an einer Schule", urteilte die Jury des „JuFinale 2009“ und sprach dem JUZ GAP einen der vier Siegerpreise zu. Dem schloss sich auch das Publikum in Neuburg an der Donau an, wo im Finale insgesamt 32 Filme auf der Leinwand zu sehen waren. Mit überwältigender Mehrheit erhielt „MAX“ den Publikumspreis. Diesen überreichte Bezirkstagspräsident Josef Mederer. Mit dem Preis verbunden ist die Finalteilnahme beim landesweiten Wettbewerb am 13. Juni 2010 in Augsburg, wo die vier Filmteams den Bezirk Oberbayern vertreten werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Ganz Farchant feierte mit
Ganz Farchant feierte mit
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz

Kommentare