BPD Immobilienentwicklung baut 135 Eigentumswohnungen am Wannerweg

Wohnen in Alpennähe

+
Stellten die neuen Wohnblöcke vor, v.li.: Florian Heinisch (Marketing- und Verkaufsleitung), Niederlassungsleiter Olaf Hurst und Florian Samadi (technische Projektleitung).

GAP – Sie nennen das geplante Bauprojekt „Herzstück“ in Garmisch-Partenkirchen. Natur und Architektur sollen beim Bau harmonisch ineinandergreifen, damit sich die zukünftigen Bewohner wohlfühlen. Diesen Sommer ist der geplante Baubeginn.

Das Grundstück hat die BPD Immobilienentwicklungen 2015 von der FH-Innova gekauft und ist froh, nun endlich an den Start gehen zu können. „Auf einer Fläche von 14000 Quadratmetern sollen 135 Eigentumswohnungen entstehen. In zwei Bauabschnitten werden diese realisiert. Wir möchten mit dem Bau den Charakter des Ortes berücksichtigen und das neue Gesicht von Garmisch-Partenkirchen werden“, erklärte Projektleiter Florian Samadi bei der Präsentation vergangene Woche. Der Stil soll in klassisch-moderner alpenländischer Architektur gehalten werden. BPD hat sich für die Ziegelbauweise entschieden mit einer Holzverschalung aus „vor gegrauter Patina“, wie Samadi sagte. 64 Millionen Euro kostet das Bauprojekt. Bezugsfertig sind die ersten Wohnungen im Herbst 2019. An barrierefreie Zugänge wurde natürlich auch gedacht sowie an Aufzüge und Tiefgaragen mit Einzelstellplätzen. Das „Herzstück“ verfügt über einen Fernwärmeanschluss sowie eine moderne Ausstattung.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der SC Riessersee in der Planinsolvenz – Interview mit Udo Weisenburger
Der SC Riessersee in der Planinsolvenz – Interview mit Udo Weisenburger
Die Feuerwehr Garmisch feiert
Die Feuerwehr Garmisch feiert
50 Jahre Bayernhalle
50 Jahre Bayernhalle
Staatsministerin Michaela Kaniber zu Besuch bei der Internationale Almwirtschaftstagung in Garmisch-Partenkirchen
Staatsministerin Michaela Kaniber zu Besuch bei der Internationale Almwirtschaftstagung in Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.