Neues Outfit fürs Landratsamt – Startschuss für Neu- und Erweiterungsbau an der Olympiastraße

Mit dem Abbruch des Gebäudes C geht’s los. Foto: lra

Von

KREISBOTE, GAP – Dieser Tage beginnen die konkreten Vorbereitungen für den Neu- und Erweiterungsbau des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen. Zuerst muss das Gebäude C abgerissen werden. Im Vorfeld hat die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen die Genehmigung zur Erweiterung, zum Umbau und zur Sanierung des Landratsamtes erteilt. Auf der Grundlage der Baugenehmigung können nun die weiteren Planungsschritte umgesetzt werden. Nach dem Abbruch des Gebäudes C („Gartenheim“) in diesem Jahr erfolgen die Erdarbeiten für die Tiefgarage. Ziel ist es, im Sommer 2012 mit den Hochbauarbeiten zu beginnen. Nach Fertigstellung des Neubaus können die weiteren Sanierungsschritte angegangen werden. Laut Auskunft des Kreisbaumeisters Christoph Schreyer liegt die Planung im vorgegebenen Zeitrahmen. Bereits abgeschlossen werden konnten bis Ende August die Baumaßnahmen des Konjunkturpaketes II. Am denkmalgeschützten Gebäude A wurde das Dachgeschoss gedämmt. Fertiggestellt wurde zudem bereits die Hackschnitzelheizung, die in Zukunft das gesamte Areal des Landratsamtes versorgen wird. Rückblick: Im Juni 2009 wurde ein Wettbewerb für den Neubau und die Sanierung der Komplexes ausgeschrieben. Ein Preisgericht hatte sich mit den 25 eingesandten Arbeiten zu befassen. Zentrale Punkte waren der Neubau eines zeitgemäßen und flexibel nutzbaren Bürogebäudes anstelle des bisherigen Gebäudes C, eine Tiefgarage, die Sanierung des denkmalgeschützten Altbestandes sowie die Zusammenführung von ausgelagerten Teilen der Kreisverwaltung an einem Standort. Das Fachpreisgericht bestand aus Prof. Fritz Auer, Prof. Thomas und Kreisbaumeister Christoph Schreyer. Sachpreisrichter waren Murnaus Bürgermeister Dr. Michael Rapp und der Stellvertreter des Landrates, Anton Speer. Als stellvertretender Sachpreisrichter und sachverständiger Berater fungierte Mittenwalds Bürgermeister Adolf Hornsteiner. Die Aufgabe als sachverständige Berater nahmen u.a. Kreisrat Axel Doering, Marktbaumeister Jörg Hahn vom Markt Garmisch-Partenkirchen und Regierungsdirektor Guido Kamp wahr. Der Kreistag hatte in seiner Sitzung vom 26. März 2009 nochmals seinen Beschluss aus dem Jahr 2003 bekräftigt, dass das Landratsamt am bisherigen Standort verbleibt. Der Gegenvorschlag für einen Neubau des Landratsamtes am PX-Gelände fand keine Mehrheit. Die im Rahmen des Wettbewerbs eingegangenen Arbeiten wurden am 20. und 21. Oktober 2009 durch ein Preisgericht in nichtöffentlicher Sitzung bewertet. Dabei wurden die Preisträger des Verfahrens bestimmt und empfohlen, dem 1. Preisträger, Architekturbüro Peter Schwinde München, die weiteren Planungsleistungen zu übertragen. Die vom Preisgericht gewürdigte Qualität dieses Entwurfes liegt zum einen in dem städtebaulichen Ansatz und zum anderen in der Ausformung des Neubaus. Das neu zu errichtende Gebäude wird so in den vorhandenen Gebäudebestand integriert, dass ein übersichtlicher Zugangshof entsteht. Auch die innenräumlichen Qualitäten dieser Arbeit wurden durchgehend gelobt. Die Planung sieht ein übersichtliches internes Erschließungssystem vor, an dem die Funktionsbereiche gut angeordnet sind. Dank des kompakten Neubaus wird eine wirtschaftliche Lösung erwartet.

Meistgelesen

"Alles hat seine Zeit"
"Alles hat seine Zeit"
Übergriff auf 24-Jährige
Übergriff auf 24-Jährige
Manager Ralf Bader rausgeworfen
Manager Ralf Bader rausgeworfen
Ausbildungskompass für die Region
Ausbildungskompass für die Region

Kommentare