Neues aus dem Rennstall

Von Happberg nach Wallgau

+
Seppi Simon (li.) und Korbinian Sprenger mit dem Ochsen Maxl Graf.

Happberg/Murnau - Der Ochse unserer heutigen Ausgabe der Rennstall-Vorstellungen hat sicherlich die weiteste Anreise hinter sich. Zuhause ist „Maxl Graf“ nämlich in Happberg, in der Nähe des Starnberger Sees.

Vier Monate nach seiner Geburt stand dem Ochsen der Rasse Murnau-Werdenfelser bereits ein besonderer Auftritt bevor. Als Hochzeitgeschenk verpackt, fand er den Weg zu seinen jetzigen Besitzern, Barbara und Leonhard Graf. Dort genießt er seitweilen sein Dasein in Mitten von 70 Fleckvieh-Damen. Eine hat es ihm dabei besonders angetan. Die gleichaltrige Kuh Helene Fischer. Dabei war bald klar, dass er den Sommer nicht ohne seine Helene verbringen will. Kurzerhand reiste auch sie mit ins Zwischenquartier nach Wallgau.

Nach einiger Zeit legte sich die Zuneigung allerdings und jetzt geht er mit seinen zwei „Ochserern“ Seppi Simon und Korbinian Sprenger in die letzten Vorbereitungen zum Wallgauer Ochsenrennen. Am 6. August kann er dann zeigen, ob er auch ohne Helene Fischer atemlos ins Ziel der Arena an der Witter einlaufen wird.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Meistgelesen

"Immer auf meine Hand schauen"
"Immer auf meine Hand schauen"
Zunehmender Bedarf zu erkennen
Zunehmender Bedarf zu erkennen
Das Kainzenbad macht auf
Das Kainzenbad macht auf
Hader spielt Hader
Hader spielt Hader

Kommentare