Gaudi-Skirennen auf Brettern und in Klamotten von anno dazumal

"NostalSki" der Junggesellen Krün

+
Gruppenbild der Teilnehmer. Weitere Fotos gibt es online bei uns zu sehen.

Krün – Eine reine Gaudi auf Brettern und mit Bekleidung von anno dazumal – das von den Junggesellen organisierte NostalSki-Rennen am Barmseehang entpuppt sich immer mehr zur größten und lustigsten Wintersportveranstaltung in Krün.

Dafür sorgten neben den 600 begeisterten Zuschauer und der Rekordzahl von 101 Teilnehmer besonders das kultige Ansagerduo. Als Skirennfahrer Armin Assinger kommentierte Max Achatz und als Prinz von Hohenlohe saß Martin Ceeh am Mikrofon.

Die Beiden nutzten ihr Wissen, um jeden Teilnehmer mit flotten Sprüchen über den „eisigen Barmsee-Gletscher“ zu begleiten. Dabei hatte sich Johann Buchwieser und sein Organisationsteam wieder etwas Neues einfallen lassen. Nach dem Kamel-Buckel und dem Halt an der Mittel(Schnaps-)Station mussten die Teilnehmer noch zum Stoßbudln – hier gab es pro getroffenem Kegel eine Sekunde Zeitgutschrift –bevor es über die Sprungschanze und zwei weitere Tore ins Ziel ging. „Angsthasen können die Schanze auslassen und die lange Strecke nehmen“, informierte Achatz, „es ist der Feigling-Weg“. Bis auf einen Leichtverletzten schafften es alle Teilnehmer denn auch bis ins Ziel. Zum abschließenden Mannschaftswettbewerb hatten sich elf Viererteams gemeldet, die alle zusammen irgendwie ins Ziel kommen mussten. Bei der Siegerehrung durch Organisator Johann Buchwieser im Haus des Gastes in Wallgau durften sich alle 101 Teilnehmer entsprechend ihrer Platzierung einen wertvollen Sachpreis aussuchen. Zum Tanz spielten dann die Karwendelbuam mit Klaus Pölzl, Michael Fütterer, Franz Reindl und Christof Kriner auf. Für die Speisen und Getränke während der fast fünf Stunden dauernden Pistengaudi hatte das Team von Michael und Sabine Kriner vom Alpengasthof Barmsee gesorgt.

NostalSkirennen 2018 – Ergebnisse

Damen ohne Kante

: 1. Elisabeth Rauth(1:05,21 Minuten), 2. Stefanie Reindl(1.112,24), 3. Andrea Härtl (1:14,54), 4. Veronika Reindl(1:14,59), 5. Susanne Härtl(1:14,90).

Damen mit Kante

: 1. Katharina Camelly (1:03,86), 2. Franziska Müller(1:07,00), 3. Vivien Mandl(1:07, 58), 4. Michaela Fischl(1:23,12), 5. Sophie Glasl(1:26,51). 

Herren ohne Kante

: 1. Christoph Klotz(51,48 Sekunden), 2. Sebastian Sprenger(54,92), 3. Hansi Kriner(56,87), 4. Markus Vogl(57,51), 5. Michael Pogrzeba(58,62).

 Herren mit Kante

: 1. Daniel Göthel (43,93 Sekunden), 2. David Pölzl (45,28), 3. David Hien (49,04), 4. Florian Klumpp(51,51), 5. Karl Schauer(56,09).

Mannschaftswertung: 1. „Woas da deife“ mit David Hien, Florian Klumpp, Daniel Gödtel, Christoph Klotz (51,84 Sekunden), 2. „Die Hinterlader“ mit Hubert Pleyer, Benedikt Zach, Andreas Salfer, Hansjörg Märkl(1:05,89 Minuten), 3. „Is mi wurscht“ mit Franziska Müller, Vivien Mandl, Andreas Salfner (1:11,23).

von  Wolfgang Kunz

Auch interessant

Meistgelesen

Das tapfere Schneiderlein
Das tapfere Schneiderlein
Erste Frau im Chefsessel des Amtsgerichts
Erste Frau im Chefsessel des Amtsgerichts
Autodieb bei Grenzkontrolle gefasst
Autodieb bei Grenzkontrolle gefasst

Kommentare