Spielleiter Christian Stückl zeigt sich optimistisch – Kartenvorverkauf gestartet

Die Tradition der Passionsspiele fortführen

Jesus auf einem Esel reitend zieht in Jerusalem ein
+
Die fünfstündige Aufführung der Passionsspiele wird auch 2022 mit dem Einzug in Jerusalem beginnen.

Oberammergau – Im Mai 2020 war die Premiere der 42. Oberammergauer Passionsspiele geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das bedeutendste Laienspiel der Welt auf das Jahr 2022 verschoben. Auf einer Pressekonferenz in München blickte man jetzt zuversichtlich nach vorn: Nach der Rückabwicklung bereits verkaufter Tickets, wird der Kartenvorverkauf am 5. Oktober neu gestartet. 

Weitere wichtige Termine wurden festgelegt: Am Aschermittwoch 2021 – das ist der 17. Februar – tritt der Haar- und Bart­erlass wieder in Kraft, außerdem werden dann die bereits verteilten Rollen nochmals bestätigt. Und fest steht auch, dass sich am 14. Mai 2022 im weltberühmten Passionstheater der Vorhang zur Premiere heben wird. 103 Vorstellungen sind dann bis zum 2. Oktober 2022 geplant. Auch wenn momentan noch nicht klar ist, welche Auflagen in zwei Jahren gelten werden, steht für Spielleiter Christian Stückl eines fest: „Wir werden spielen, das Gelübde erfüllen und die Tradition der Passionsspiele fortführen.“ Die Planung indes ist eine große Herausforderung, das erklärte der Pressesprecher der Passionsspiele, Frederik Mayet. „Wir hoffen, dass sich die Situation bis zum Probenbeginn im Dezember 2021 entspannt hat“.

„Wir werden spielen, das Gelübde erfüllen und die Tradition der Passionsspiele fortführen.“

Spielleiter Christian Stückl

Die durchgehende Tradition seit 1634, das monumentale Passionstheater – mit 4.500 Sitzplätzen weltweit die größte Freiluftbühne mit überdachtem Zuschauerraum – und die große Leidenschaft der Bevölkerung für ihr Spiel, ziehen alle zehn Jahre bis zu eine halbe Million Zuschauer nach Oberammergau. Die 450.000 verkauften Tickets für dieses Jahr wurden in den vergangenen Monaten rückabgewickelt. Alle Käufe konnten entweder umgebucht oder storniert werden. „50 Prozent der Karten sind bereits für 2022 gebucht“, zieht Walter Rutz, Geschäftsführer der Passionsspiele Oberammergau Vertriebs GmbH & Co. KG, positive Bilanz. „Es freut uns, dass so viele Kunden dabei geblieben sind.“ Die übrigen Karten sind am 5. Oktober in den Vorverkauf gegangen. Die Einzelkarten kosten je nach Kategorie zwischen 30 und 180 Euro. Erhältlich sind auch Arrangements, die außer der Eintrittskarte eine bzw. zwei Übernachtungen sowie ein Abendessen in der Pause enthalten. Unter www.passionsspiele-oberammergau.de bzw. unter Tel. +49 (0) 8822-835 9330, können Interessierte ihr persönliches Ticket- und Hotel-Arrangement buchen. tra

Auch interessant

Kommentare