1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Orgelwanderung in Garmisch-Partenkirchen

Erstellt:

Kommentare

Laurent Wehrsdorf
Laurent Wehrsdorf eröffnet an der Vleugels-Orgel (im Bild in der Ettaler Basilika) den Orgelwanderweg 2022. ©  Meggy Schäfer

GAP – Laurent Wehrsdorf, der Jüngste der Organisten, eröffnet 2022 die Garmisch-Partenkirchner Orgelwanderung an der Vleugels-Orgel in der Garmischer Alten Kirche. Bereits zum neunten Male hat Helga Müller-Bardorff vom Förderverein für Kirchenmusik im Werdenfelser Land e.V. die ökumenische musikalische Veranstaltung organisiert. Die Königin der Instrumente, das musikalische Wunderwerk aus Pfeifen und Tönen, steht dann erneut im Mittelpunkt. „Von Kirche zu Kirche, von Orgel zu Orgel wandern, Musik von Komponisten aus verschiedenen Jahrhunderten, gespielt von bekannten hiesigen Kirchenmusikern, hören, das ist bereits eine schöne Tradition“, erklärt sie. Gäste aus dem gesamten Landkreis bis aus München verbinden gern einen Ausflug ins Zugspitzland mit diesem musikalischen Angebot. Die Veranstaltung findet Samstag, 24. September 2022, von 14.30 bis 18.30 Uhr statt. Anschließend ist eine Einkehr in den Gasthof „Drei Mohren“, Ludwigstraße 65, geplant.

Start der Orgelwanderung ist wie gehabt in dem ältesten romanisch-gotischen Gotteshaus des Werdenfelser Landes, Pfarrhausweg 2. Werke des Niederländers Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621), der im Vorjahr seinen 400. Todestag hatte, von Girolamo Frescobaldi (1583 -1643), Georg Muffat (1653-1704) und Johann Sebastian Bach (1685 -1750) hat Organist Wehrsdorf für sein kleines Konzert ausgewählt.

Weiter geht’s in die barocke Pfarrkirche St. Martin. Hier interpretieren ab 15.20 Uhr Gundula Kretschmar und Walter Erdt zeitgenössische, vierhändige Orgelwerke von Michael Burkhardt (1957), David Briggs (1962) und Rachel Laurin (1961).

Wilko Ossoba-Lochner erwartet die Orgelwanderer an der 3. Station, in der Evangelisch-Lutherischen Johanneskirche. Er spielt Literatur von Komponisten des 17. bis 19. Jahrhunderts, von Frescobaldi über Bach bis Charles Valentin Alkan (1813-1888) und Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 -1847) an der Schmid-Orgel.

Thomas Näbauer hat für sein Programm – Beginn 18 Uhr – an der Jann-Orgel in der Wallfahrtskirche St. Anton romantische Werke ausgewählt. Neben Mendelssohn-Bartholdy stehen Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901), Johannes Brahms (1833- 1897) und eine Toccata im romantischen Stil von Willem van Twillert (1952) auf seinem Konzertprogramm. Der ökumenische Orgelwanderweg ist kostenlos. Um Spenden zugunsten der Kirchenmusik wird gebeten. Gehbehinderte können sich im Pfarramt der Johanneskirche für einen Bustransfer anmelden (08821-95230). sm

Auch interessant

Kommentare