Bauamt informiert

Ortsumfahrung Garmisch: Loisachbrücke bei Burgrain nimmt Gestalt an

Neben der vorhandenen Loisachbrücke bei Burgrain wird eine zweite Brücke errichtet, dadurch entstehen mehr Fahrspuren für die Ortsumfahrung Garmisch.
+
Neben der vorhandenen Loisachbrücke bei Burgrain wird eine zweite Brücke errichtet, dadurch entstehen mehr Fahrspuren für die Ortsumfahrung Garmisch.

GAP – 880 Kubikmeter Beton werden für den Überbau der neuen Loisachbrücke bei Burgrain benötigt. Dieser soll aus einem Guss hergestellt werden, an einem einzigen Tag. Ein forderndes Projekt, das Teil der Westumfahrung Garmisch-Partenkirchen ist.

Der Überbau ist der Teil der Brücke, der sich oberhalb der Brückenpfeiler befindet, einschließlich der Fahrbahn. 60 Kubikmeter Beton pro Stunde müssen angeliefert werden, um den Brückenüberbau aus einem Guss herzustellen. Das Betonwerk wird an diesem Tag ausschließlich für die Baustelle bei Burgrain mischen. Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, werden 15 Bauarbeiter am Samstag, 9. Mai, von 4.00 Uhr morgens bis in die späten Abendstunden mit der Betonage beschäftigt sein. 

Die neue Brücke bei Burgrain ist eine der drei geplanten Großbrücken der Ortsumfahrung Garmisch. Sie dient der Zufahrt zum Kramertunnel, der sich momentan ebenfalls im Bau befindet. Die alte Brücke bleibt erhalten, sie bildet die Gegenfahrbahn, die aus dem Tunnel hinaus führt. Daher muss eine baugleiche Brücke, nur 40 Zentimeter neben der vorhandenen, errichtet werden. Das stellt die Mitarbeiter der Baufirma HABAU vor besondere Herausforderungen, die beim Brückenbau allerdings häufig vorkommen, wie Nadine Heiß vom Bauamt erklärt. Die Betonage beansprucht Platz. Also wurde ein Gerüst errichtet, das es ermöglicht, den Brückenüberbau knapp zwei Meter höher zu betonieren, um ihn später in seine Endlage auf die Pfeiler abzusenken. 

Ausschnitt aus dem Luftbildübersichtsplan des Bauamts mit den zwei Loisachbrücken bei Burgrain. 

Über 263 Millionen Euro kostet das Großprojekt Ortsumfahrung Garmisch-Partenkirchen mit Kramertunnel die Steuerzahler, dabei handelt es sich nur um die westliche Umfahrung, die den Verkehr im Ortsteil Garmisch entlasten soll. Die östliche Umfahrung mit Wanktunnel wird mit weiteren 160,4 Millionen Euro veranschlagt. Auch dort sollen drei Brücken entstehen. Wann die Arbeiten am Wanktunnel auf der Partenkirchener Seite beginnen können, steht bislang noch nicht fest.

Conie Morarescu

Bilder, Videos und Aktuelles aus der Heimat: Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Lesen Sie auch:

Auch interessant

Kommentare