Ein besonderes Konzert in einem besonderen Jahr

Partenkirchner Musikkapelle schenkt ein klein wenig Festzeltstimmung 

Die Musikkapelle Partenkirchen spielt im Rahmen der beliebten Konzertreihe „Musik im Park“ auch weiterhin immer mittwochs um 20 Uhr bei freiem Eintritt und unter Beachtung der Abstandsregeln im Kurpark Partenkirchen auf.
+
Stellvertretend für die Jugendgruppe des VTV Partenkirchen waren auch zwei junge Plattler-Paare mit von der Partie. Die Musikkapelle Partenkirchen spielt im Rahmen der beliebten Konzertreihe „Musik im Park“ auch weiterhin immer mittwochs um 20 Uhr bei freiem Eintritt und unter Beachtung der Abstandsregeln im Kurpark Partenkirchen auf.

GAP – Coronabedingt konnten in diesem Jahr weder Garmischer noch Partenkirchner Festwoche stattfinden. Für die Volkstrachtenvereine sowie für Einheimische und Gäste gleichermaßen bedauernswert. Die Musikantinnen und Musikanten der Musikkapelle Partenkirchen nahmen dies zum Anlass, zumindest musikalisch das Thema „Festzelt“ in einem Sonderkonzert aufzunehmen – und stießen auf große Begeisterung.

Wie sehr den Partenkirchnern ihr Festzelt fehlt, zeigte sich bereits vor Beginn des Konzertes. Neben Urlaubsgästen fanden viele Einheimische im Trachtengwand den Weg in den Partenkirchner Kurpark. Unter ihnen Erste Bürgermeisterin Elisabeth Koch und die gesamte Vorstandschaft des Volkstrachtenvereins Werdenfelser Heimat Partenkirchen mit ihrem 1. Vorstand Andreas Grasegger. Spätestens als der Trommlerzug Partenkirchen unter Leitung von 1. Tambourmajor Thomas Jocher gemeinsam mit der Musikkapelle Partenkirchen das Konzert eröffnete, war den Zuhörern dieses ganz besondere „Partenkirchner Festwochengefühl“ anzumerken. 

Spontan wurden durch Moderator Markus Hirthammer jun. analog zur Festwoche der Vorstand des Volkstrachtenvereins um eine Eröffnungsrede und die Bürgermeisterin um Übernahme der Schirmherrschaft gebeten. Mit den Worten der Bürgermeisterin: „Das Konzert ist eröffnet!“ und dem Anstoßen zum „Prosit der Gemütlichkeit“ konnte der Abend offiziell beginnen. Das Programm gestaltete 1. Dirigent Sepp Grasegger wie bei einem originalen Heimatabend der Festwoche. Und so waren nach der Eröffnung zwei junge Schuhplattler-Paare der Jugendgruppe des Volkstrachtenvereins an der Reihe. 

Nach einem Trommelsolo von Ehernvorstand Andreas Grasegger folgte unter anderem eine Schunkelrunde, die sogar bei 1,5 Metern Abstand zwischen den Zuhörern funktionierte und bestens ankam. Traditionsgemäß erklang als Abschlussstück eine Polka von Ernst Mosch mit dem Titel „Bis bald auf Wiedersehen“. Für die Zugabe waren der Trommlerzug und die Musikkapelle noch einmal gemeinsam und ganz standesgemäß mit dem Bayerischen Defiliermarsch zu hören. Ein rundum gelungenes Konzert im Kurpark Partenkirchen an der Schnitzschulstraße. Sehr zur Freude der beteiligten Vereine, die sich die Pflege des kulturellen Erbes ihrer Heimat zur Aufgabe gemacht haben. Ein weiteres, traditionsreiches Konzert folgt zur „König-Ludwig-Serenade“ am 24. August in den St. Anton Anlagen um 20 Uhr – ebenfalls mit speziellem Hygienekonzept. kb

Auch interessant

Kommentare