Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen hat sich einiges ereignet

Polizeiberichte vom Wochenende

Polizei
+
Die Polizei musste am Wochenende zu einigen Einsätzen ausrücken.

Landkreis - Am vergangenen Wochenende hatte die Polizei im Landkreis Garmisch-Partenkirchen mal wieder gut zu tun. Unter anderem wurde sie zu folgenden Einsätzen gerufen.

Illegale Entsorgung in Murnau

Am Freitag, 26. März, um 09.50 Uhr entleerte der Fahrer eines Wohnmobils mit Regensburger Zulassung den Inhalt seiner Chemietoilette auf dem Gelände einer Tankstelle in der Seehauser Straße. Durch diese illegale Entsorgung wurde der dortige Ölabscheider so stark verschmutzt, dass er durch eine Spezialfirma gereinigt werden muss. Der Schaden beträgt über 500 Euro. Der Vorgang wurde durch die vorhandene Video-Überwachung der Tankstelle aufgenommen und so konnte das Kennzeichen des Fahrzeugs ermittelt werden.

Ladendiebin klaut Schweinsbraten

Gegen 10:20 Uhr wurde eine 71-jährige Dame aus Grainau zum wiederholten Mal beim Ladendiebstahl erwischt. Während sie ihren restlichen Einkauf auf Kassenband legte um ihn zu bezahlen, ließ sie ein Stück Schweinebraten im Wert von ca. 5 Euro in ihrer Handtasche versteckt. Eine aufmerksame Mitarbeiterin beobachtet den Diebstahl und informierte die Polizei. Der Diebin wurde ein Hausverbot ausgesprochen. Zudem muss sie sich natürlich strafrechtlich für den Diebstahl verantworten.

Unbekannter schlägt fahrendem Auto gegen den Spiegel

Gegen 13:30 Uhr befuhr ein 30-jähriger Mann aus Garmisch mit seinem VW die Kreuzstraße in Garmisch-Partenkirchen. Als er mit langsamer Geschwindigkeit an einem Mann vorbei fuhr, schlug dieser unvermittelt gegen den Außenspiegel seines Fahrzeugs. Der Spiegel wurde dabei beschädigt. Das Motiv des Täters ist bislang völlig unklar. Der Mann war zwischen 25 und 35 Jahre alt, Brillenträger, trug eine graue Mütze, eine hellblaue Kapuzenjacke, eine Jeans und graue Sneaker der Marke Adidas. Wer Hinweise auf den Täter hat wird gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Fehlalarm in Asylbewerberunterkunft

Ein 6-jähriger löste um 16:50 Uhr einen größeren Feuerwehr- und Polizeieinsatz aus. Er betätigte aus unerfindlichen Gründen den Feuermelder in seiner Unterkunft in der Mittenwalder Straße. Ein Brand konnte nicht festgestellt werden. Feuerwehr und Polizei rückten wieder ab. Das Verhalten des Jungen erfüllt den Straftatbestand des Missbrauchs von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln. Der 6-jährige ist allerdings auf Grund seines Alters schuldunfähig und kann daher nicht bestraft werden. kb

Auch interessant

Kommentare