„Präventionsaktion Schokolade und Zitrone“

„Wissen Sie, wie schnell hier gefahren werden darf?“

+
Für die "Verkehrssünder" gab es eine saure Zitrone. (Symbolfoto)

GAP - Zum Schulbeginn wurde wie im letzten Jahr an der Grund-und Mittelschule „Am Gröben“ in der Maximiliansstraße die Präventionsaktion „Schokolade und Zitrone“ durchgeführt, an der sich die Klasse 3a dieser Schule beteiligte. Im Bereich der Schule gilt aus Gründen der Schulwegsicherheit wie bekannt Tempo 30. Die Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache.

Fahrzeugführer, die mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren, wurden durch die Beamten der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen angehalten. Dort baten die Kinder die „ertappten“ Autofahrer um ein Gespräch und stellten Fragen wie:

„Wissen Sie, wie schnell Sie gefahren sind?“

„Wissen Sie, wie schnell hier gefahren werden darf?“

„Warum meinen Sie, dass hier höchstens 30 km/h gefahren werden darf?“

„Wissen Sie, welche Auswirkung jeder zu schnell gefahrene Stundenkilometer auf den Anhalteweg hat?“

Die meisten der beanstandeten Pkw-Fahrer zeigten sich trotz der deutlichen, aber auch stets höflichen und offenen Worte der Kinder äußerst verständnisvoll und einsichtig. Damit endete die „Sanktion“ aber nicht. Anstelle des eigentlich vorgesehenen Verwarnungsgeldes wurde den „Verkehrssündern“ durch die Kinder angeboten, in ein Stück Zitrone zu beißen.

Zwölf Autos waren schneller als erlaubt

Bei der 60 Minuten dauernden Aktion wurden insgesamt 22 Pkw-Fahrer angehalten. Davon waren leider 12 Fahrzeuge schneller als die erlaubten 30 km/h unterwegs. Einschränkend wird angemerkt, dass sich bei sieben Fahrzeugführern die Überschreitung noch im unteren Bereich, nämlich bis zu 5 km/h, bewegte.

Negativer Spitzenreiter mit 51 km/h war ein 30-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Kreisort, der zudem ein Kind ungesichert im Fahrzeug beförderte.

Für den Mann war es deshalb mit einer „Zitrone“ nicht getan. Gegen ihn wurde das übliche Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Schokolade für Vorbilder

Es wurden aber auch 10 Fahrzeugführer angehalten, die vorbildlich unterwegs waren und die erlaubte Höchstgeschwindigkeit beachteten. Diese wurden von den Kindern mit dankenden Worten empfangen. „Vielen Dank, dass Sie so gut auf uns aufgepasst haben“, „Sie sind ein gutes Vorbild“, „Wir würden uns freuen, wenn Sie auch weiterhin so vorsichtig fahren“. Als kleine Belohnung erhielten diese Pkw-Fahrer anstatt etwas „Saurem“ ein Stück Schokolade.

Die Pkw-Fahrer waren größtenteils sehr verständnisvoll und begrüßten die Aktion. Ferner war erkennbar, dass die sehr deutliche Befragung durch die Kinder, immerhin die schwächsten Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr, bei einigen Fahrzeugführern eine gewisse Nachdenklichkeit ausgelöst hat. Genau dieser Effekt sollte durch die Aktion erreicht werden.

Von Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Täter stellt sich Polizei
Täter stellt sich Polizei
"Vor Hobbyköchen habe ich Respekt"
"Vor Hobbyköchen habe ich Respekt"
"Anspruchsvolles Fliegen"
"Anspruchsvolles Fliegen"
500 Euro aus Bedienungsgeldbeutel gestohlen
500 Euro aus Bedienungsgeldbeutel gestohlen

Kommentare