Vier Begegnungen bis Heilig Drei König

Dem SC Riessersee stehen wichtige Spiele bevor

+
Die Mannen des SCR sind bereit für das Festtagsprogramm.

In dieser Saison ist der SC Riessersee in der Oberliga Süd beheimatet und hat sehr gute Chancen, in die Play-offs einzuziehen. Nach der Einfachrunde standen die Werdenfelser auf Rang fünf der Tabelle und spielen nun in der Zusatzrunde gegen den EV Lindau, den ECDC Memmingen, den EC Peiting, den EV Füssen und die Bulls Sonthofen um die beste Ausgangsposition für die Meisterrunde, die nach den Weihnachtsferien beginnt.

Die Werdenfesler schlagen sich achtbar – und das, obwohl in den vergangenen Wochen der Kader verletzungsbedingt sehr ausgedünnt war. Bis zum Dreikönigstag stehen nun vier Heimspiele im Olympia-Eissportzentrum auf dem Programm.

Den Auftakt macht die Partie am Freitag, 20. Dezember, gegen den EV Füssen. Das Duell der beiden Altmeister beginnt um 20 Uhr. Die Allgäuer haben in ihrer Geschichte 16 Deutsche Meistertitel feiern können, der SC Riessersee kommt auf deren zehn. Nach der Vorrunde der Bayernliga lag das Allgäuer Team vergangene Saison auf Rang eins – der Vorsprung auf die beiden schärfsten Verfolger HC Landsberg und TSV Erding betrug jeweils vier Zähler. Dann schafften die Allgäuer zusammen mit dem SCR die Qualifikation für die Oberliga Süd in der Verzahnungsrunde der Bayernligisten und der Oberligisten. Die Rückkehr in die Oberliga Süd nach der Neugründung des Vereins 2015 ging schneller als erwartet. Mit Manfred Eichberger und Florian Simon gibt es im Kader zwei ehemalige Spieler des SCR. Ein Vorteil für die Allgäuer ist nun, dass der Großteil der Aufstiegsmannschaft zusammenblieb. Im Team von Trainer Andreas Becherer steht mit Eric Nadeau ein „alter Hase“. 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag steigt um 18 Uhr das Heimspiel gegen Sonthofen. Die Allgäuer schafften 2014 den Aufstieg in die Oberliga Süd. Seither sind sie ein fester Bestandteil der dritten Liga. Nachdem sie in der ersten Saison den Klassenerhalt glücklich geschafft hatten, mussten sie nie wieder in die Play-downs. 2016 schafften sie es in die Pre-Play-offs, scheiterten hier aber an den Blue Devils Weiden. 2017 folgte die erfolgreichste Saison: Achter nach der Vorrunde, Sechster nach der Meisterrunde. In den Play-offs schlugen sie die hohen Favoriten aus Regensburg (3:1 nach Spielen) und Duisburg (3:1 nach Spielen). So standen sie im Halbfinale, wo das Aus gegen den späteren Aufsteiger Tölzer Löwen kam. 

Zum Jahresabschluss steht am Montag, 30. Dezember, um 20 Uhr, die Begegnung gegen die Topmannschaft aus Memmingen an. Im Tor bei den Allgäuern steht Joey Vollmer. Seit 2016 spielt er dort, zuvor war er zwei Jahre lang der Nummer-1-Torwart beim SC Riessersee. Vollmer hat in seiner Karriere viel erlebt: Zweimal wurde er Zweitligameister, 2010 mit dem EHC München und 2013 mit den Bietigheim Steelers. 

Zum Jahresauftakt folgt am 3. Januar, um 20 Uhr, das Derby gegen den EC Peiting. Ganz viele ECP-Akteure haben eine weißblaue Vergangenheit. Sebastian Buchwieser spielte zu Beginn seiner Eishockeykarriere beim SCR. Goalie Florian Hechenrieder, der in den vergangenen Jahren zu den stärksten Keepern der Liga gehörte, war von 2007 bis 2009 Ersatztorhüter in Garmisch-Partenkirchen. Andreas Feuerecker und Simon Maier gewannen 2011 die Oberliga-Meisterschaft mit dem SC Riessersee. Alexander Winkler, Fabian Weyrich und Florian Stauder spielten bei den Werdenfelsern im Nachwuchs. tf

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus der Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Garmisch-Partenkirchen auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesen

Wochenmarkt in Murnau findet weiterhin statt
Wochenmarkt in Murnau findet weiterhin statt
Bitte keine Corona-Auskünfte über Notruf erfragen!
Bitte keine Corona-Auskünfte über Notruf erfragen!
Stichwahlen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Stichwahlen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Klosterdestillerie Ettal wird zur Außenstelle der Klinikapotheke 
Klosterdestillerie Ettal wird zur Außenstelle der Klinikapotheke 

Kommentare