CSU-Bundestagsabgeordneter Alexander Dobrindt hat erfreuliche Nachrichten

Ehrgeiziger Zeitplan für den Auerbergtunnel

Rodung
+
Blick aus der Vogelperspektive auf den Rodungsstreifen an der B2.

Update vom 8. April: Alexander Dobrindt behält die Verkehrsprojekte im Landkreis Garmisch-Partenkirchen im Blick und konnte noch vor Ostern erfreuliche Nachrichten für das Großprojekt Auerbergtunnel verkünden:  Der Baubeginn für den Voreinschnitt Süd soll bereits im September diesen Jahres erfolgen.  Der Peißenberger Politiker, der in unserer Region erneut als CSU-Kandidat für die Bundestagswahlen nominiert ist, machte deutlich, dass der Auerbergtunnel umgesetzt wird, trotz deutlicher Kostenkorrektur nach oben. Auch eine Zeitschiene hat Alexander Dobrindt in Absprache mit der Autobahn GmbH formuliert. Tunnel: Baubeginn Voreinschnitt Süd im September 2021 (Spatenstich eventuell August); Tunnelrohbau ab Ende 2023; Verkehrsfreigabe bis Anfang 2028; Anschluss Weghaus: Bau bis Ende 2021; Staatsstraßenverlegung Eschenlohe bis Ende 2022.

Update vom 20. März: Erste Rodungsarbeiten entlang der B2 wurden Mitte März abgeschlossen, doch wann das ehrgeizige Verkehrsprojekt mit dem Herzstück Auerbergtunnel umgesetzt werden kann, ist derzeit noch nicht klar. Der vierspurige Ausbau der B2 zwischen Eschenlohe und Oberau Nord soll das Nadel­öhr am Autobahnende beseitigen. Im Bereich des künftigen Nordportals wurde bereits gerodet, doch wann der Tunnel selbst gebaut werden kann, steht noch nicht fest.

Zum Großprojekt gehört der 1,9 Kilometer lange Auerbergtunnel sowie als erster von zwei Bauabschnitten eine Halb­anschlussstelle zur A95 bei Gut Weghaus. Durch die beidseitige Einschleifung, bei der man von einer Richtung kommend abfahren kann und von einer Richtung auf die Autobahn auffahren kann, soll auch die Schließung der baufälligen Eschenloher Tunnel möglich werden. Der von Murnau in Richtung Süden fließende Verkehr kann somit frühzeitig auf die A95 gelenkt werden. Als Ersatzverbindung für den Verkehr, der Fernstraßen nicht benutzen darf, sehen die Planer zwischen Eschenlohe und dem jetzigem Autobahnende eine Staatsstraße vor, die parallel zur A95 verlaufen wird. Der Halbanschluss Weghaus entsteht unabhängig vom Auerbergtunnel. Erste Vorbereitungen dazu waren bereits im vergangenen Oktober angelaufen. tra

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare