Drei mutmaßliche Täter in U-Haft

Schlag gegen Drogenszene im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Drogenfund
+
Kripo Garmisch-Partenkirchen

Zwei junge Männer im Alter von 16 und 18 Jahren und ein 34-Jähriger werden verdächtigt, an einem schwunghaften Drogenhandel im Bereich Murnau beteiligt gewesen zu sein und sitzen deshalb in Untersuchungshaft.

Gegen die Drogenszene in und um Murnau am Staffelsee gelang der Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen jetzt ein empfindlicher Schlag. Drei mutmaßliche Täter im Alter von 16, 18 und 34 Jahren werden verdächtigt, an einem schwunghaften Drogenhandel beteiligt gewesen zu sein und sitzen deshalb in Untersuchungshaft. Nach den Erkenntnissen der Ermittler besteht der Verdacht, dass ein 16-Jähriger als Verkäufer von Betäubungsmitteln im Raum Murnau auftrat, die ihm der 34-jährige Weilheimer zuvor zum Verkauf überlassen hatte.

Am vergangenen Montag, 2. März, wurde der 16-Jährige in Begleitung eines ebenfalls aus Murnau stammenden 18-Jährigen im Rahmen von Ermittlungen in Starnberg kontrolliert. Dabei wurde im Pkw des 18-Jährigen eine große Menge Marihuana sichergestellt. Aufgrund weiterer Erkenntnisse wurde der Drahtzieher der Drogengeschäfte, ein 34-jähriger Mann aus Weilheim, festgenommen.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung stießen die Ermittler auf weitere Betäubungsmittel, unter anderem auf über 400 Gramm Amfetamin. Außerdem wurde ein weiterer 31-jähriger Mann angetroffen, der seine viermonatige Haftstrafe wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz noch nicht angetreten hatte und deshalb mit einem Haftbefehl gesucht wurde.

Die Männer im Alter von 34 und 18 Jahren sowie der 16-jährige Jugendliche wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen alle Haftbefehl erließ. Der 31-jährige mit Haftbefehl gesuchte Mann wurde zur Verbüßung seiner Haftstrafe in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen ermittelt nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft München II wegen mehrerer Verbrechen gegen das Betäubungsmittelgesetz, für die teilweise eine Strafandrohung von mindestens fünf Jahren Freiheitsstrafe gesetzlich verankert ist.  kb

Auch interessant

Meistgelesen

Partenkirchen: Jetzt sind die Glocken an ihrem Platz
Partenkirchen: Jetzt sind die Glocken an ihrem Platz
Bergwaldprojekt im Schutzwald Oberammergau – 3.000 Bäume werden gepflanzt
Bergwaldprojekt im Schutzwald Oberammergau – 3.000 Bäume werden gepflanzt
B2/Farchanter Tunnel: Unfallverursacher löst Großeinsatz aus
B2/Farchanter Tunnel: Unfallverursacher löst Großeinsatz aus
„Ausbremst is“ in Grainau: Demonstranten fordern nachhaltige Verkehrswende
„Ausbremst is“ in Grainau: Demonstranten fordern nachhaltige Verkehrswende

Kommentare