Bundespolizei ermittelt gegen Kosovaren

Schleuser bei Krün gestoppt

Bundespolizist stoppt Auto
+
Auf der B2 bei Krün konnte eine versuchte Schleusung beendet werden.

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Montag Ermittlungen wegen Schleusungsverdachts gegen einen Kosovaren aufgenommen. 

Er wurde auf der B2 bei Krün gestoppt. Der 22-Jährige am Steuer des in Deutschland zugelassenen Wagens wies sich mit seinem kosovarischen Reisepass und einer abgelaufenen nationalen Aufenthaltserlaubnis für Italien aus. Seine beiden 19 Jahre alten Landsleute händigten den Beamten ebenfalls abgelaufene italienische Papiere aus. Die drei Kosovaren sind wegen versuchter unerlaubter Einreise, der Fahrer zusätzlich wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt worden. Ihnen wurde die Einreise ihnen verweigert und sie mussten das Land bereits wieder verlassen.

Der Schleuserei beschuldigt die Bundespolizei auch einen italienischen Taxifahrer, der seinen Wohnsitz in Tirol hat. Er hatte offenbar drei türkische Staatsangehörige illegal von Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen befördert. Die 22-jährige Frau sowie ihre 25 und 36 Jahre alten Begleiter reisten ohne die für die Einreise nach Deutschland erforderlichen Dokumente. Laut eigenen Angaben sind sie kurdischer Abstammung. Alle drei äußerten ein Schutzersuchen und wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Ihr Taxifahrer, der ersten Ermittlungen zufolge gewusst haben dürfte, dass seine Mitfahrer nicht über die notwendigen Papiere verfügten, muss sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern verantworten. (kb)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare