Es wird an die Vernunft der Skitourengeher und Erholungssuchenden appelliert

Zum Schutz des Wildes in Garmisch-Partenkirchen

drei Hirsche im Schnee
+
Hirsche im Schnee.

Nachdem auch Tagesausflüge nach Österreich untersagt sind und die Skilifte den Betrieb auch vorerst nicht aufnehmen dürfen, besteht die Gefahr, dass viele Sportler und Erholungssuchende fern ab der ausgewiesenen Pisten und Routen in den Bergen unterwegs sein werden. Dies kann für viele Wildarten in alpinen Gebieten eine tödliche Gefahr bedeuten.

Im Winter ist das Nahrungsangebot für unsere heimischen Wildtiere wie Raufußhühner, Rot-, Gams- und Rehwild sowie und weitere Wild- und Wildvogelarten nur sehr spärlich vorhanden. Deshalb hält der Körper der Tiere in dieser Zeit den Energiebedarf sehr niedrig. Störungen lösen bei Wildtieren Stress und Fluchtreaktionen aus. Durch den Stress der Flucht verbrauchen die Tiere jedoch sehr viel Energie, was sich negativ auf den Energiehaushalt des Wildes auswirkt. Erhöhter Verbiss an Jungbäumen, schlechte körperliche Verfassung, Krankheiten bis hin zum Tod durch Erschöpfung kann die Folge sein.

Um die heimischen Wildtiere zu schützen, bittet das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen die Bevölkerung und Erholungssuchende auf den geräumten Winterwegen, Pisten und ausgewiesen Skitourenrouten zu bleiben. Ebenso wichtig ist es den Hund an der Leine zu führen, denn Hunde wittern das gut verborgene Wild und schrecken es unnötig auf.

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass zur ordnungsgemäßen Durchführung der Fütterung während der Notzeit und zum Schutze der Einstände des Wildes im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Gebiete mit Betretungsverboten ausgewiesen wurden. Das unberechtigte Betreten dieser amtlich ausgewiesenen „Wildschongebiete“ stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann zu hohen Geldbußen führen. Verbotsschilder vor Ort sind deshalb zu beachten. Die Gebiete der Betretungsverbote sowie der zeitliche Umfang können auf der Internetseite des Landratsamtes unter www.lra-gap.de/de/jagd.html eingesehen werden. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare