19-jähriger Mann rast mit hoher Geschwindigkeit in Stauende

Schwerer Auffahrunfall auf der A95 bei Eschenlohe

+
Schlimme Folgen hatte am Sonntag ein Auffahrunfall auf der A 95, insgesamt vier Schwerverletzte befanden sich unter den sieben Unfallbeteiligten.

Am Sonntag kam es gegen 12.45 Uhr zu einem schweren Unfall auf der A 95 Richtung Garmisch-Partenkirchen bei Eschenlohe. Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer fuhr mit hoher Geschwindigkeit in das Ende eines Staus, mit schlimmen Folgen für die Unfallbeteiligten.

Die 66-jährige Lenkerin des VWs, in den der Fahrer rauschte, wurde schwer verletzt. Durch den Aufprall wurde ihr Pkw bis zum Fahrersitz eingedrückt und auf das vordere Fahrzeug geschoben. Dabei handelte es sich um einen roten Kombi, in dem sich eine 5-köpfige Familie aus Malta befand. Vier Schwerverletze waren die Folge.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften -  Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei und Straßenmeisterei - war vor Ort, um den verletzten Personen zur Hilfe zu kommen und sie aus den Fahrzeugen zu befreien. Insgesamt rund 100 Personen waren im Einsatz, unter ihnen auch viele ehrenamtliche Unterstützungskräfte. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, wie wichtig es ist, Sicherheitsabstände einzuhalten und bei erhöhtem Verkehrsaufkommen auf der Autobahn die Geschwindigkeit unmittelbar zu reduzieren. Der Bremsweg muss angemessen abgeschätzt werden und innerhalb von Sichtweite möglich sein, um Unfälle dieser Art auszuschließen. Warum der junge Mann mit überhöhtem Tempo in das Stauende raste, ist bislang noch ungeklärt.  moc

Auch interessant

Meistgelesen

Kirchweih auf der Glentleiten
Kirchweih auf der Glentleiten
"Schule ohne Rassismus"-Projekt in Mittenwald
"Schule ohne Rassismus"-Projekt in Mittenwald
Halbseitige Sperrung der B 2 bei Eschenlohe verschoben
Halbseitige Sperrung der B 2 bei Eschenlohe verschoben
Winterlicher Bergwachteinsatz im Höllental
Winterlicher Bergwachteinsatz im Höllental

Kommentare