Insgesamt sechs Mal wurde die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag wegen Körperverletzungen gerufen

Turbulente Nacht

+

GAP/Farchant - Gut zu tun hatte  die Einsatzkräfte der PI Garmisch-Partenkirchen am Wochenende. Insgesamt sechs Mal wurden sie wegen Körperverletzungsdelikten - diese reichten von einer roten Wange bis zu einer Platzwunde im Gesicht - gerufen.

Gleich drei Mal mussten die Beamten zu einem Faschingsball in Farchant, weil es unter einzelnen Gästen zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen war. Die Verletzungen waren dabei recht unterschiedlich und reichten von einer roten Wange nach einer ordentlichen Watschen, über einen gebrochenen Finger bis hin zu zwei abgeschlagenen Schneidezähnen. Alle Kontrahenten waren zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt und alkoholisiert.

Noch heftiger ging es in einem Nachtlokal am Marienplatz zur Sache. Im Zuge einer Meinungsverschiedenheit warf ein bislang unbekannter Täter einem 26-jährigen Schweizer ein Trinkglas ins Gesicht. Durch das zerbrochene Glas erlitt der Mann Platzwunden im Gesicht. Eine unbeteiligte 22-Jährige aus Seeshaupt wurde durch die Glassplitter ebenfalls getroffen und erlitt Schnittwunden im Gesicht. Noch vor dem Eintreffen der Polizei war der unbekannte Täter aus dem Lokal verschwunden. Die beiden Geschädigten wurden zur Behandlung der Verletzungen ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Gegen 3.30 Uhr musste die Polizei noch einmal zum selben Lokal. Diesmal hatte ein Mann aus Bad Bayersoien einem Türsteher eine Kopfnuss verpasst.

Ein Streit unter Freunden endete in der Nähe des Marienplatzes gegen 5.30 Uhr schließlich mit einer handfesten Auseinandersetzung. Dabei verpasste ein 29-jähriger Tscheche seinem 35-jährigen Kontrahenten aus der Slowakei einen Faustschlag ins Gesicht. Der Mann erlitt dabei eine Platzwunde. Auch in diesem Fall waren die Beteiligten alkoholisiert.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Staatsministerin Ilse Aigner verkündet Planung für den Wanktunnel – Kramertunnel soll bis 2024 fertig sein
Staatsministerin Ilse Aigner verkündet Planung für den Wanktunnel – Kramertunnel soll bis 2024 fertig sein
Bilder vom Besuch Ilse Aigners in Garmisch-Partenkirchen
Bilder vom Besuch Ilse Aigners in Garmisch-Partenkirchen
Pilot starb bei Segelflugzeug Absturz
Pilot starb bei Segelflugzeug Absturz
50 Jahre Bayernhalle
50 Jahre Bayernhalle

Kommentare