Die Schadenshöhe steht noch nicht fest

Seilbahn Zugspitze: Havarierte Gondel muss zur Bergstation transportiert und demontiert werden

+
Mit einem Hubschrauberflug und Drohnenaufnahmen haben sich die Spezialisten ein genaues Bild von der Situation gemacht. Inzwischen steht fest, wie die havarierte Gondel geborgen werden kann. Die Vorbereitungen dazu laufen an.

Region – Die Seilbahn Zugspitze bleibt vorerst geschlossen und es wird Wochen dauern, bis sie wieder in Betrieb gehen kann – darüber informiert die Bayerische Zugspitz Bergbahn AG auch auf ihrer Hompage. Deutschlands höchster Gipfel kann derzeit nur über die Zahnradbahn und die Gletscherbahn besucht werden, die regulär in Betrieb sind.

Ein gerissener Kettenzug hat den schadensträchtigen Unfall bei der neuen Seilbahn Zugspitze verursacht. Bei einem Übungsmanöver vergangenen Mittwochabend wurde nach Betriebsschluss eine der beiden modernen, verglasten Gondeln schwer beschädigt. Sie muss nun aufwendig geborgen und ins Tal gebracht werden.

Bei der Vorbereitung zu dieser routinemäßigen Bergeübung war der Kettenzug beim Absenken des Bergewagens gerissen. Der unbesetzte Bergewagen krachte daraufhin ungebremst in eine der beiden unbesetzten Seilbahnkabinen. Die Gondel wurde komplett zertrümmert und hängt jetzt am Zugseil zwischen der Bergstation und dem Stützpfeiler. Mit einem Erkundungsflug und Drohnenaufnahmen haben sich die Experten einen genauen Überblick verschafft. Inzwischen ist auch klar, wie die 15 Tonnen schwere Gondel geborgen werden soll. Da eine Bergung per Hubschrauber ausgeschlossen ist, sieht das entwickelte Bergungskonzept vor, die beschädigte Seilbahnkabine samt Bergekorb zur Bergstation zu bringen und sie dort zu demontieren. Parallel dazu wurde die Anfertigung einer komplett neuen Seilbahnkabine, eines neuen Gehänges sowie eines neuen Laufwerks in Auftrag gegeben.

Verena Lothes, Kommunikationsmanagerin bei der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG, kann den Sachschaden noch nicht beziffern, der allerdings erheblich sein dürfte. Bleibt an dieser Stelle die Frage nach dem Versicherungsschutz. Hier kann Lothes beruhigen: „Die Bayerische Zugspitzbahn ist umfangreich versichert.“

Wann der Betrieb der Seilbahn Zugspitze wieder aufgenommen werden kann, ist völlig offen. Verena Lothes: „Wir arbeiten jetzt einen Schritt nach dem anderen ab. Die Vorbereitungen zur Bergung der Gondel beginnen in dieser Woche. Alle Beteiligten sind bemüht, die Seilbahn Zugspitze möglichst schnell zu reparieren.“

von Ilka Trautmann

Auch interessant

Kommentare